Archiv der Kategorie: angolanische literatur

Neue Bücher im Herbst – Teil 1

Traditionell veröffentlichen die Verlage im Herbst besonders viele Neuerscheinungen, das ist auch in diesem Jahr nicht anders, obwohl die Produktion insgesamt natürlich etwas geringer ausfällt als gewöhnlich. In Lissabon ist vor kurzem die diesjährige Buchmesse zu Ende gegangen, die trotz Corona stattfinden konnte – denn es ist eine Messe im Freien, was alles ein wenig einfacher macht.  Viele Autorinnen und Autoren waren vor Ort.

José Eduardo Agualusa: Os Vivos e os OutrosHier ein erster Überblick über die Titels des Herbstes:

José Eduardo Agualusa: Os vivos e os outros, 24,80 EUR

Wüsste man nicht, dass José Eduardo Agualusas neuer Roman bereits Ende 2019 zu Ende geschrieben wurde, könnte man ihn glatt für einen der ersten neuen „Pandemieromane“ halten, die jetzt vielleicht entstehen.
Auf der mosambikanischen Insel – Ilha de Moçambique findet ein afrikanisches Schriftstellertreffen statt. Am Ende des ersten Tages fallen Telefon und Internet aus, die Verbindung zum Festland ist wegen eines Unwetters gekappt. Es folgen an den nächsten Tagen eine Reihe von merkwürdigen Begebenheiten, die die Grenzen zwischen Realität und Fiktion, Vergangenheit und Zukunft in Frage stellen. Regelmäßige Agualusa- Leser und Leserinnen werden bekannte Figuren wiederentdeckenTeresa Veiga: Cidade Infecta.

Teresa Veiga: Cidade infecta, 19,50 EUR
In einer Kleinstadt im Landesinneren wird eine Frau ermordet. Die Gemächlichkeit des Alltags ist dahin, in den Gassen machen sich nachts verdächtige Schatten breit. Raquel und Anabela, die nicht viel mehr gemeinsam haben als einen Informatikkurs, den sie beide besuchen, freunden sich an. Als sie sich gerade ihre intimsten Geheimnisse anvertrauen wollen, wird die Stadt von einer neuen Tragödie heimgesucht.

Bode Inspiratório/Escape GoatBode Inspirátorio/Escape Goat, 23,80 EUR
Ein Fortsetzungsroman aus der Feder von vierzig portugiesischen Autorinnen und Autoren, entstanden in der Quarantäne am Anfang der Covid-Pandemie. Mit Beiträgen unter anderem von Afonso Cruz, Afonso Reis Cabral, Ana Luísa Amaral, Inês Pedrosa, Gonçalo M. Tavares, Isabela Figueiredo oder Rui Zink.

Manuel Jorge Marmelo: Tropel, 20,50 EURManuel Jorge Marmelo: Tropel
In einem fiktiven Land machen Dorfleute Jagd auf Einwanderer. Die Grausamkeit macht aber auch vor den Einwohnern nicht halt. Eine archaische, hochaktuelle Parabel.

Ondjaki: O livro do deslembramento, 22,30 EUR
Ondjaki: O livro do deslembramentoFast 8 Jahre hat sich Ondjaki für seinen neuen Roman Zeit genommen, der inhaltlich an Titel wie „Bom dia, camaradas“ oder „Avódezanove e o segredo do Soviético“ anknüpft. Das Buch spielt in Luanda am Ende der 1980er, Anfang der 1990er Jahre und speist sich aus den Erinnerungen Ondjakis an seine eigene Kindheit und Jugend. In Luanda entstehen eine Vielzahl von Geschichten, und schon der Titel – etwa „Das Buch des „Nicht-Erinnerns“ lässt auf die große Fabulierlust Ondjakis hoffen.

Miguel Szymanski: O Grande Pagode, 23,30 EUR
Marcelo Silva, Journalist und Ermittler im neuen Roman von Miguel Szymanski, ermitteln in seinem zweiten Fall erneut in Lissabon. Am Tejo ankert die Superjacht eines chinesischen Milliardärs, eine „historische Vereinbarung“ zwischen Portugal und China steht kurz vor der Unterzeichnung, als eine wichtige Ministerin plötzlich zurücktreten muss und ein Mord passiert. Auch der zweite „Politkrimi“ von Miguel Miguel Szymanski: O Grande PagodeSzymanski bietet neben spannender Unterhaltung Denkanstöße zu aktuellen Fragen.

Auch in deutschen Verlagen erscheinen in den nächsten Wochen einige interessante Neuerscheinungen schon im Hinblick auf die Buchmesse in Leipzig im kommenden Jahr, bei der Portugal Gastland sein wird. Die Messe wurde gerade auf Ende Mai verschoben, in der Hoffnung, dass dann bei besserem Wetter gegebenenfalls auch viele Veranstaltungen im Freien werden stattfinden können. Mehr dazu gibt es demnächst hier im Blog, ebenso wie Tipps zu spannenden Novitäten aus Brasilien.

Alle vorgestellten Titel können Sie in unserer Buchhandlung kaufen, sowohl vor Ort als natürlich auch online. Ein Blick auf unsere Webseite lohnt immer, jeden Tag kommen neuen Bücher hinzu.

Kommentare deaktiviert für Neue Bücher im Herbst – Teil 1

Eingeordnet unter angolanische literatur, literatur, literatura portuguesa, portugiesische Autoren

José Eduardo Agualusa: Os Vivos e os Outros

José Eduardo Agualusa: Os Vivos e os OutrosWüsste man nicht, dass José Eduardo Agualusas neuer Roman Os Vivos e os Outros bereits Ende 2019 zu Ende geschrieben wurde, könnte man ihn glatt für einen der ersten neuen „Pandemieromane“ halten, die jetzt vielleicht entstehen. Daniel Benchimol, den regelmäßige Agualusa-Leserinnen und Leser schon aus den vorangegangenen Romanen Teoria Geral do Esquecimento und A Sociedade dos Sonhadores Involuntários kennen, lebt zu Beginn des neuen Romans seit einiger Zeit mit Moira auf der kleinen Ilha de Moçambique. Die Insel befindet sich einige Kilometer von der Küste entfernt in der mosambikanischen Provinz Nampula. Moira ist im neunten Monat schwanger und hat ein afrikanisches Literaturfestival organisiert, das auf der Insel stattfindet und zu dem Autorinnen und Autoren unter anderem aus Angola, Moçambique und Nigeria angereist sind. Alle tragen fiktive Namen, Ähnlichkeiten mit lebenden Schriftstellerinnen und Schriftstellern sind aber nicht ganz unbeabsichtigt. Die Handlung erstreckt sich über sieben Tage. Am Ende des ersten Tages fallen alle Telefon- und Internetverbindungen aus und auch die Verbindung über die Brücke zum Festland scheint unterbrochen. Anfangs sieht es so aus, als wäre die daraus folgende Isolation der Insel die Folge eines schweren Unwetters, doch es folgen eine Reihe von merkwürdigen Begebenheiten, die die Grenzen zwischen Realität und Fiktion, Vergangenheit und Zukunft in Frage stellen. Viel mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden

José Eduardo Agualusa: Os Vivos e os Outros ist ab sofort bei uns in der Buchhandlung und online erhältlich.

Kommentare deaktiviert für José Eduardo Agualusa: Os Vivos e os Outros

Eingeordnet unter angolanische literatur

Nehmen Sie den Weg nach Süden – zumindest in Gedanken

Nehmen Sie den Weg nach SüdenAuf Reisen gehen ist ja im Augenblick leider nicht möglich, umso besser, dass Bücher uns das Reisen, zumindest in Gedanken derzeit erleichtern.

Eben erschienen ist im Peter Hammer Verlag die Anthologie Nehmen Sie den Weg nach Süden. Eine literarische Reise durch Afrika, die von Anita Djafari und Manfred Loimeier herausgegeben wurde.

Das Buch ist quasi ein Geschenk zum 40. Geburtstag von litprom (gegründet  übrigens wie unsere Buchhandlung 1980). 1980 war also ein besonderes Jahr: Zum ersten Mal präsentierte der afrikanische Kontinent auf der Frankfurter Buchmesse die Vielfalt seiner Literaturen einer internationalen Öffentlichkeit. Mit Litprom – Literaturen der Welt  gründete sich ein Verein, der sich dem Dialog der Kulturen über ihre Literaturen verschrieb und heute vielfältige Aufgaben wahrnimmt, von Übersetzungsförderung über Verlagsberatung bis zur Organisation eines jährlich stattfindenden Literaturfestivals

In der neuen Anthologie sind nun Texte bedeutender afrikanischer Autorinnen und Autoren vereint, und auch das lusophone Afrika ist namhaft vertreten. Freuen Sie sich auf Mia Couto, Paulina Chiziane, Bessie Head, Maaza Mengiste, José Eduardo Agualusa, Jamal Mahjoub, Ngugi wa Thiong`o, Koleka Putuma, Patrice Nganang, Sefi Atta.

Das Buch gibt es ab sofort bei uns in der Buchhandlung – derzeit aus bekannten Gründen nur online,  per telefonischer (069-282647) oder Mailbestellung (info@tfmonline.de)

Anita Djafari/Manfred Loimeier (Hg.):Nehmen Sie den Weg nach Süden. Eine literarische Reise durch Afrika, 22 EUR

 

Kommentare deaktiviert für Nehmen Sie den Weg nach Süden – zumindest in Gedanken

Eingeordnet unter angolanische literatur, mosambikanische Literatur

E agora? Livraria fechada, mas envio pelo correio possível!

Estimados clientes, TFM - Unsere Buchhandlung in Frankfurt

Em virtude do agravamento da crise epidemiológica do corona vírus e com vistas à proteção da comunidade temos que fechar a nossa livraria em Frankfurt-Bockenheim a partir de amanhã, dia 18 de março para o público.

Apesar disso o nosso escritório vai funcionar dentro do horário normal (mas com porta fechada). Isto significa que continuamos a estar contactáveis por telefone 069-282647, e-mail info@tfmonline.de ou fax 069-287363 e sem dúvida através do nosso shop www.tfmonline.de e através das mídias socias, por exemplo facebook.com/tfmonlinefrankfurt

Encomendas através do nosso shop serão tratados normalmente e enviados pelo correio/DHL. Se os livros não estão em estoque, o fornecimento de Portugal e do Brasil poderá demorar atualmente mais tempo.

Durante o período do encerramento da livraria, não vamos cobrar portes para os envios dentro da Alemanha, desde que  as firmas transportadoras continuarem a funcionar.

Nos próximos dias vamos tentar publicar aqui algumas dicas de leitura. Esperamos como todos/todas que essa situação difícil passe rapidamente. Cuidem de si, leiam muitos livros e passem por aqui ou pela livraria online de vez em quando.

Até breve

A equipa do TFM

Kommentare deaktiviert für E agora? Livraria fechada, mas envio pelo correio possível!

Eingeordnet unter angolanische literatur, brasilianische autoren, Buchhandlung, in eigener sache, literatura brasileira, literatura moçambicana, literatura portuguesa, livraria

Wie geht es weiter in der Buchhandlung? – Laden zu, Versand möglich

Liebe Kundinnen und Kunden,

TFM - Unsere Buchhandlung in Frankfurtauch TFM ist von den neu von der Bundesregierung und den Bundesländern getroffenen Regelungen zur Bekämpfung der Corona-Epidemie betroffen.

Das bedeutet, dass wir unser Ladengeschäft in Bockenheim ab morgen, den 18.3. für den Publikumsverkehr schließen müssen. Das ist zum einen natürlich sehr bedauerlich, da die Maßnahme unsere wirtschaftliche Existenz betrifft. Andererseits haben wir natürlich Verständnis und möchten so gut wie möglich zum Schutz aller beitragen.

In der Übergangszeit möchten wir Sie natürlich trotzdem so gut wie möglich mit Lesestoff versorgen und beliefern.

Unser Büro bleibt daher weiterhin zu den bekannten Öffnungszeiten besetzt. Sie erreichen uns für telefonische Beratungen unter 069-282647, per E-mail info@tfmonline.de oder Fax 069-287363 und natürlich über unseren Webshop www.tfmonline.de und die Kanäle der sozialen Medien, z.B. facebook.com/tfmonlinefrankfurt

Buch- und Versandbestellungen über unseren Webshop werden weiterhin wie gewohnt bearbeitet und per Post/DHL/DPD an Sie verschickt. Bei nicht vorrätigen Titeln aus Portugal und Brasilien kann es im Augenblick zu etwas längeren Lieferzeiten kommen.

Für die Zeit der Schließung bieten wir Ihnen kostenfreien Versand innerhalb Deutschlands an, immer unter der Voraussetzung, dass wir weiterhin ins Büro können und die Lieferdienste funktionieren.

Wenn es die Zeit erlaubt, werden Sie hier im Blog in den nächsten Tagen Lektüreempfehlungen finden. Wir hoffen wie alle, dass diese außergewöhnliche Situation bald vorüber ist. Bleiben Sie einstweilen gesund, lesen Sie Bücher und schauen Sie immer mal wieder hier oder in unserer Onlinebuchhandlung vorbei.

Kommentare deaktiviert für Wie geht es weiter in der Buchhandlung? – Laden zu, Versand möglich

Eingeordnet unter angolanische literatur, brasilianische autoren, brasilianische filme, literatura portuguesa, portugiesische Literatur

Língua Mátria – Neue Anthologie

Língua MátriaDen schönen Titel Língua mátria trägt eine neu erschienene Anthologie mit Erzählungen portugiesischsprachiger Autorinnen und Autoren. Das Projekt entstand im vergangenen Herbst zum gleichnamigen Literaturfestival der portugiesischen Stadt Oeiras und will durch ganz unterschiedliche Themen und Perspektiven die unterschiedlichen Lebenswelten in den portugiesischsprachigen Ländern näherbringen.

Vertreten sind alle Länder, in denen Portugiesisch gesprochen wird. Es handelt sich durchweg um bislang unveröffentlichte Geschichten folgender Schriftstellerinnen und Schriftsteller:

Angola

David Capelenguela, Ngonguita Diogo

Portugal

João Tordo, Patrícia Reis, Teolinda Gersão

Timor-Leste

Luís Cardoso

Moçambique

Luís Carlos Patraquim, Mia Couto

Brasilien

Milton Hatoum

São Tomé e Príncipe

Olinda Beja

Cabo-Verde

Vera Duarte

Guiné-Bissau

Waldir Araújo

Língua Mátria finden Sie ab sofort bei uns in der Buchhandlung und natürlich auch zum Bestellen online.

Kommentare deaktiviert für Língua Mátria – Neue Anthologie

Eingeordnet unter angolanische literatur, brasilianische literatur, cabo verde, literatura brasileira, literatura moçambicana, literatura portuguesa

Prémio Literário Correntes d’Escritas geht an Pepetela

Pepetela: Sua excelência, de corpo presenteDas größte Literaturfestival Portugals, die Correntes d’Escritas im nordportugiesischen Póvoa de Varzim wurde heute traditionell mit der Bekanntgabe des Preisträgers des mit 20.000 Euro dotierten Prémio Literário Casino da Póvoa eröffnet. Die Preisverleihung erfolgt am Ende des Festival.

In diesem Jahr wird der Preis an den angolanischen Autor Pepetela verliehen. Die Jury zeichnete ihn für seinen 2018 erschienenen Roman Sua Excelência de corpo presente auseine Parodie auf afrikanische Diktatoren.

Pepetela (eigentlich Artur Carlos Maurício Pestana dos Santos) wurde 1941 in Benguela geboren, er ist einer der bekanntesten angolanischen Schriftsteller der Gegenwart. In deutscher Übersetzung von Barbara Mesquita ist derzeit nur das Buch Jaime Bunda, Geheimagent im Unionsverlag lieferbar.

Bücher von Pepetela finden Sie bei uns in der Buchhandlung.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter angolanische literatur

Prémio Correntes d’Escritas 2020- Die Finalisten

Alljährlich im Februar findet das größte portugiesische Literaturfestival Correntes d’Escritas in der nordportugiesischen Stadt Póvoa de Varzim statt, in diesem Jahr vom 15. bis 23.Februar.

Der Literaturpreis Prémio Literário Casino da Póvoa wird in diesem Jahr an ein Prosawerk verliehen. Das prämierte Werk muss in in den vergangenen beiden Jahren erschienen sein. Insgesamt wurden 120Werke eingereicht, Die fünfzehn Titel umfassende Shortlist wurde gestern von der Jury (Mitglieder: Ana Daniela Soares, Carlos Quiroga, Isabel Pires de Lima, Paula Mendes Coelho und Valter Hugo Mãe) vorgestellt und enthält folgende Titel:

Leonardo Padura: A transparência do tempoA Transparência do Tempo, Leonardo Padura, Porto Editora;

Bilac vê estrelas, Ruy Castro, Tinta da China;

Cair para dentro, Valério Romão, Abysmo;

Ecologia, Joana Bértholo, Caminho;Joana Bértholo: Ecologia

Estuário, Lídia Jorge, D. Quixote;

Fabián e o Caos, Pedro Juan Gutiérrez, D. Quixote;

Memórias Secretas, Mário Cláudio, D. Quixote;

Ninguém Espera por Mim no Exílio, João Paulo Sousa, Teodolito;

Mia Couto: O Bebedor de HorizontesO Bebedor de Horizontes, Mia Couto, Caminho;

O Centro do Mundo, Ana Cristina Leonardo, Quetzal;

O Invisível, Rui Lage, Gradiva;

O Nervo Ótico, Maria Gaínza, D. Quixote;

Fernando Aramburu: PátriaPátria, Fernando Aramburu, D. Quixote;

Sua Excelência, de Corpo Presente, Pepetela, D. Quixote;

Kalaf Epalanga: Também os brancos sabem dançarTambém os brancos sabem dançar, Kalaf Epalanga, Caminho;

Der Siegertitel des mit 20.000 Euro dotierten Preises wird zur Eröffnungsveranstaltung der Correntes nach einer abschließende Jurysitzung bekanntgegeben. Die Übergabe des Preises erfolgt zum Abschluss des Festivals.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter angolanische literatur, brasilianische autoren, brasilianische literatur, literatura moçambicana, literaturpreise, mosambikanische Literatur, portugiesische Literatur

Prémio Oceanos geht an Djaimilia Pereira de Almeida

Djaimilia Pereira de Almeida: Luanda, Lisboa, ParaísoDie angolanische Autorin Djaimilia Pereira de Almeida ist die diesjährige  Preisträgerin des Prémio Oceanos und erhält dafür 120.000 Reais. Sie wird für ihren Roman Luanda, Lisboa, Paraíso ausgezeichnet, der in Portugal 2018 bei Companhia das Letras  erschienen ist.  Den zweiten Preis (dotiert mit 80.000 Reais) erhält die portugiesische Autorin Dulce Maria Cardoso für ihren Roman Eliete, der dritte Preis (50.000 Reais) geht an die brasilianische Schriftstellerin Nara Vidal für den Roman Sorte.

Luanda, Lisboa, Paraíso  folgt der Geschichte von Cartola de Sousa, einem Geburtshelfer aus Luanda und der seines Sohnes Aquiles, der mit Problemen an der Ferse geboren wurde. In den 1980er Jahre reisen beide nach Lissabon, um Aquiles dort behandeln zu lassen. Die Reise beginnt voller Träume, aber endet schließlich als illusionsloses Unterfangen ohne Wiederkehr.

Djaimilia Pereira de Almeida wurde 1982 in Luanda geboren und lebt heute in Portugal. Ihre erstes Buch Esse Cabelo erschien 2015. Luanda, Lisboa, Paraíso ist ihr zweiter Roman.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter angolanische literatur, literaturpreise

Mia Couto und José Eduardo Agualusa mit gemeinsamem Buch

Zwei der bekanntesten Autoren der portugiesischsprachigen Welt, Mia Couto aus Mosambik und José Eduardo Agualusa aus Angola haben vor kurzem in Brasilien erstmals ein Buch veröffentlicht, das sie gemeinsam geschrieben haben. Der Erzählband O Terrorista Elegante e outras histórias (erschienen bei Tusquets in Brasilien) geht auf mehrere gemeinsam verfasste Theaterstücke zurück, die beide Autoren für die Theater „A Barraca“, Lissabon  bzw. Trigo Limpo – ACERT, Tondela geschrieben haben. Für den vorliegenden Band wurden die Stücke zu Erzählungen adaptiert. An die drei Erzählungen schließt sich ein langes, von der Journalisten Anabela Mota Ribeiro ursprünglich für die Tageszeitung Público geführtes, Interview mit beiden Autoren an, in dem sie unter anderem  über ihre Freundschaft, die Kindheit und Schulzeit, Erfahrungen mit Kolonialismus früher und heute, den Prozess des Schreibens und Geschichten Erfindens sprechen.

Der Band O Terrorista Elegante e outras histórias ist ab sofort bei uns in der Buchhandlung und online erhältlich.

Von beiden Autoren sind in letzter Zeit auch Interviews und Besprechungen auf Deutsch erschienen:

BR2 im Gespräch mit José Eduardo Agualusa

Mia Couto im SRF und in der NZZ

Zuletzt erschienen in deutscher Übersetzung:

José Eduardo Agualusa: Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer, C.H. Beck (Deutsch von Michael Kegler)

Mia Couto: Imani, Unionsverlag (Deutsch von Karin von Schweder-Schreiner).O Terrorista Elegante e outras histórias

Kommentare deaktiviert für Mia Couto und José Eduardo Agualusa mit gemeinsamem Buch

Eingeordnet unter angolanische literatur, mosambikanische Literatur