Archiv der Kategorie: literaturpreise

Valter Hugo Mãe erhält Grande Prémio Romance APE

Der mit 15.000 Euro dotierte Romanpreis des portugiesischen Schriftstellerverbandes (Grande Prémio APE/DGLAB) geht in diesem Jahr an Valter Hugo Mãe. Er wird für seinem im letzten Jahr erschienenen autobiographischen Roman  Contra Mim  (erschienen bei Porto Editora) ausgezeichnet und setzte sich in der letzten Runde in einer mehrheitlichen Juryentscheidung unter Vorsitz von José Manuel de Vasconcelos gegen starke Konkurrenz durch. Nominiert waren außerdem: Djaimilia Pereira de Almeida mit As Telefones, H.G. Cancela mit A Noite das Barricadas, Felicidade von João Tordo und Teresa Veiga mit Cidade Infecta.

Valter Hugo Mãe wurde 1971 in Angola geboren. Seit 1980 lebt er in Vila do Conde. Er studierte Rechtswissenschaften und Portugiesische Literatur und arbeitet als Schriftsteller, Musiker und Künstler.

In deutscher Übersetzung erschien 2013 der Roman Das Haus der glücklichen Alten (A máquina de fazer espanhóis) in der Übersetzung von Ulrich Kunzmann und Klaus Laabs.

Die Bücher von Valter Hugo Mãe finden Sie bei uns in der Buchhandlung.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literatura portuguesa, literaturpreise

Prémio Oceanos geht an Itamar Vieira Junior

Itamar Vieira Júnior: Torto Arado

Itamar Vieira Junior ist erneut für seinen Roman Torto Arado (veröffentlicht in Portugal bei Leya und in Brasilien bei Todavia) ausgezeichnet worden.

Nach dem Prémio Leya 2018 und dem Prêmio Jabuti in diesem Jahr, erhielt er gestern auch noch den Prêmio Oceanos.

Torto Arado erzählt die Geschichte der Schwestern Bibiana e Belonísia, die als Töchter von Arbeitern einer Fazenda im Sertão von Bahia aufwachsen. Im Erwachsenenalter trennen sich ihre Wege. Das Buch besticht durch seine klare Sprache und nimmt Anleihen an großen Vorbildern der brasilianischen Literatur wie Guimarães Rosa oder Raduan Nassar.

Den zweiten Preis erhielt Djaimilia Pereira de Almeida für ihren Roman A Visão das Plantas. Sie war im vorigen Jahr die Hauptpreisträgerin, damals ausgezeichnet für Luanda, Lisboa, Paraíso.

Der dritte Preis erhielt die brasilianische Autorin Maria Valéria Rezende für Carta à rainha louca.

Der Preis ist insgesamt mit ca. 40.000 Euro dotiert, der auf die einzelnen Prämierten verteilt wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur, literaturpreise

Prémio Vergílio Ferreira

Ana Luísa Amaral: Was ist ein Name

Der von der Universität Évora vergebene Prémio Vergílio Ferreira  geht  in diesem Jahr an die portugiesische Schriftstellerin Ana Luísa Amaral, die als eine der herausragenden Lyrikerinnen der Gegenwart ausgezeichnet wurde. Dies gab die Jury, der Antonio Sáez Delgado, Pedro Serra, Ana Paula Arnaut, Cláudia Teixeira und Anabela Mota Ribeiro angehörten.

Ana Luísa Amaral, 1956 in Portugal geboren, hat in Lissabon Anglistik studiert und über Emily Dickinson promoviert. Sie unterrichtet Englische Literatur an der Universität von Porto. 1990 debütierte sie als Lyrikerin. Seither hat sie zahlreiche Gedichtbände veröffentlicht, zuletzt erschien der Band Ágora.

Bei Hanser wird im kommenden Jahr das Buch Was ist ein Name, das weitgehend auf der portugiesischen Ausgabe What’s in a name basiert, in der Übersetzung von Michael Kegler und Piero Salabè veröffentlicht. Vorbestellungen sind schon möglich.

Alle lieferbaren/bestellbaren Bücher von Ana Luísa Amaral finden Sie hier in unserer Buchhandlung.

Kommentare deaktiviert für Prémio Vergílio Ferreira

Eingeordnet unter Buchhandlung, literatura portuguesa, literaturpreise

Prêmio Jabuti 2020

Der Prêmio Jabuti ist der bedeutendenste brasilianische Literaturpreis und wird in 20 verschiedenen Kategorien vergeben. Die Preisträger wurden gestern Abend im Rahmen einer Onlinepreisverleihung bekanntgegeben.

Itamar Vieira Júnior: Torto Arado

In der Kategorie „Roman“ wurde in diesem Torto Arado von Itamar Vieira Junior ausgezeichnet (Verlag Todavia; in Portugal bei Leya erschienen und auch schon mit dem Prémio Leya prämiert). Er setzte sich unter anderem gegen Essa Gente von Chico Buarque und Marrom e Amarelo von Paulo Scott durch.

Buch des Jahres und gleichzeitig Preisträgerin in Lyrikkategorie wurde Solo para vialejo von Cida Pedrosa.

Weitere Preisträger sind u.a. Raphael Montes für den Krimi Uma mulher no escuro und Otávio Junior für das Kinderbuch Da minha janela.

Alle anderen Preisträger (u.a. für Kinderbuch, Biographie, bestes Cover etc.) lassen sich hier einsehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literatura brasileira, literaturpreise

Prémios PEN-Club

Cantinho: Walter Benjamin: Melancolia e revoluçãoUnd weiter geht es mit der Bekanntgabe von Literaturpreisen: Die Preise des portugiesischen PEN-Club werden in den Kategorien Roman, Lyrik und Essay vergeben. Ausgezeichnet wurden erneut Francisco José Viegas für seinen Roman Luz de Pequim – dieser hatte bereits vor wenigen Tagen den Prémio Fernando Namora erhalten.

In der Kategorie Essay teilen sich Maria João Cantinho und João Barrento den Preis, prämiert werden die Titel Uma Contra-música. Novos escritos llansolianos und Walter Benjamin. Melancolia e Revolução.

Für seinen Gedichtband O Coro da Desordem erhält Nuno Júdice den Preis in der Lyrik-Kategorie.

Die Preise sind jeweils mit 5000 Euro dotiert und werden von der Direção-Geral do Livro, dos Arquivos e das Bibliotecas (DGLAB) unterstützt.

Kommentare deaktiviert für Prémios PEN-Club

Eingeordnet unter literaturpreise

Prémio Fernando Namora für Francisco José Viegas

Francisco José Viegas: A Luz de PequimIm Herbst werden traditionell viele Literaturpreise verliehen, das ist auch in diesem besonderen Jahr nicht anders.

Der portugiesische Schriftsteller und Verleger Francisco José Viegas wird mit dem Prémio Fernando Namora ausgezeichnet. Er erhält den mit 15.000 Euro dotieren Preis für seinen letzten Kriminalroman A Luz de Pequim, der 2019 bei Porto Editora erschienen ist.

Die Jury unter Vorsitz von Guilherme d’Oliveira Martins nannte dem Roman „eine Geschichte, in der vergangene Erfahrungen und aktuelle Unsicherheiten bewertet werden“. Die Hauptfigur Inspetor Jaime Ramos habe über viele Jahre und verschiedene Lesergenerationen hinweg einen festen Platz in der portugiesischen Literaturwelt eingenommen, so Oliveira Martins weiter.

Francisco José Viegas wurde 1962 geboren, er war unter anderem für die Zeitschriften Ler und Grande Reportagem zuständig, von 2011 bis 2012 war er Kulturstaatssekretär der portugiesischen Regierung.  Neben seiner schriftstellerischen Arbeit, ist  er seit vielen Jahren Verleger von Quetzal.

A Luz de Pequim wurde bisher nicht ins Deutsche übersetzt, von früheren Kriminalromanen mit der Ermittlerfigur Jaime Ramos gab es auch deutsche Ausgaben, die aber alle nicht mehr lieferbar sind.

Die portugiesischen Romane und Lyrikbände von Francisco José Viegas erhalten Sie bei uns in der Buchhandlung.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literaturpreise, portugiesische Literatur

Prémio Camões 2020 geht an Vítor Aguiar e Silva

Der Prémio Camões, der bekannteste Literaturpreis der Vitor Aguiar e Silva: Colheita de Invernoportugiesischsprachigen Welt, geht in diesem Jahr an den portugiesischen Wissenschaftler, Essayisten und Lyriker Vítor Aguiar e Silva. Der Preis wurde 1988 von den Regierungen Brasiliens und Portugals ins Leben gerufen und ist der höchstdotierte Literaturpreis der portugiesischsprachigen Welt. Alljährlich wird mit ihm ein portugiesischsprachiger Schriftsteller ausgezeichnet. Zuletzt erhielt 2019 der brasilianische Autor und Sänger Chico Buarque die Auszeichnung.

Der Jury, gehörten in diesem Jahr  Clara Rowland und  Carlos Mendes Sousa aus Portugal, Antonio Cícero und António Carlos Hohlfeldt aus Brasilien, der guineensische Autor Tony Tcheka und  der mosambikanische Professor Nataniel Ngomane an.

Der 1939 geborene, emeritierte Professor Vítor Aguiar e Silva gilt vor allem als großer Kenner und Forscher zum Werk Luís Vaz de Camões‘. Auch seine schon Mitte der 1960er Jahre veröffentlichte Teoria da Literatura gilt als ein Standardwerk im portugiesischen Sprachraum.

Zuletzt erschien im Sommer 2020 der Essayband Colheita de Inverno

Informationen zum Preis und Preisträger in der portugiesischen Presse:

Observador

Público (für Abonnenten)

Diário de Notícias

Bestellbare Titel von Vítor Aguiar e Silva finden Sie bei uns in der Buchhandlung.

Kommentare deaktiviert für Prémio Camões 2020 geht an Vítor Aguiar e Silva

Eingeordnet unter literaturpreise

Nobelpreis für Literatur geht an Louise Glück

Den Nobelpreis für Literatur erhält in diesem Jahr die amerikanische Autorin Louise Glück. Eine überraschende Wahl, zumindest wenn man die alljährlich veröffentlichten Favoritenlisten als Grundlage nimmt.

Von Louise Glück gibt es bisher keine Titel in portugiesischer Übersetzung. Sie hat unter anderem zwölf Gedichtsammlungen veröffentlicht, die einen starken autobiografischen Bezug haben, aber auch Motive der klassischen Mythologie aufgreifen.

Auch auf dem deutschen Buchmarkt konnte ich auf die Schnelle keine lieferbaren Titel finden, aber das wird sich – wie üblich – recht schnell ändern, wobei Lyrikübersetzungen ja in der Regel etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literaturpreise

Die Natur – nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis

Die NaturEigentlich hätte heute die Leipziger Buchmesse begonnen, traditionell auch der Ort für die Bekanntgabe der Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Die Messe fällt dieses Jahr ja leider aus, die Nominierungen gibt es aber natürlich trotzdem, und wir freuen uns ganz besonders, dass Die Natur (Originaltitel: Lá Fora) erschienen bei Beltz&Gelberg von Maria Ana Peixe Dias und Inês Teixeira do Rosário, wunderschön illustriert von Bernardo P.  Carvalho  und übersetzt von Claudia Stein auf der Liste  in der Kategorie Sachbuch steht.

Die Jurybegründung:

„Eine Anleitung zum Draußensein und Selbstentdecken, was die Natur alles zu bieten hat – so könnte man dieses 380 Seiten starke Naturbuch nennen. Und damit man lesend gleich auf die richtige Spur gesetzt wird: Mit ‚Natur‘ ist hier die ‚Wildnis vor der Tür‘ gemeint, die es in Stadt und Land gibt.

Unterschiedlichste Landschaften und Lebensräume (Gebirge, See, Heide, Moor, Meer) werden durchstreift, durch genaues Schauen und Beschreiben typische Flora und Fauna entdeckt, kleine und große Tiere (Spurenlesen), diverse Pflanzen (Blüten, Früchte, Samen von Bäumen), Spielmöglichkeiten und Ausrüstung unter die Lupe genommen.

Das inhaltlich orientierte Layout bringt den großartig ausformulierten, lesefreundlichen Text perfekt mit den zarten Illustrationen zusammen: Zeichnungen, die zum Teil wie in Aquarelltechnik angefertigt, zum Teil wie Skizzen oder Schattenrisse wirken. Als einzige Kontrastfarben kommen Orange und Türkisblau ins Buch. Glossar, Klima-Zeittafel und Tipps zur weiterführenden Lektüre runden dieses Handbuch in der gelungenen Übersetzung von Claudia Stein ab.“

Original und deutsche Übersetzung gibt es wie immer bei uns in der Buchhandlung:

Dias/Rosário/Carvalho: Die Natur. Entdecke die Wildnis vor deiner Haustür, Beltz&Gelberg, 22,95 EUR, ab 8 Jahren

Dias/Rosário/Carvalho: Lá Fora, Planeta Tangerina, 34 EUR

Kommentare deaktiviert für Die Natur – nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis

Eingeordnet unter kinder-und jugendbücher, literaturpreise

Prémio Correntes d’Escritas 2020- Die Finalisten

Alljährlich im Februar findet das größte portugiesische Literaturfestival Correntes d’Escritas in der nordportugiesischen Stadt Póvoa de Varzim statt, in diesem Jahr vom 15. bis 23.Februar.

Der Literaturpreis Prémio Literário Casino da Póvoa wird in diesem Jahr an ein Prosawerk verliehen. Das prämierte Werk muss in in den vergangenen beiden Jahren erschienen sein. Insgesamt wurden 120Werke eingereicht, Die fünfzehn Titel umfassende Shortlist wurde gestern von der Jury (Mitglieder: Ana Daniela Soares, Carlos Quiroga, Isabel Pires de Lima, Paula Mendes Coelho und Valter Hugo Mãe) vorgestellt und enthält folgende Titel:

Leonardo Padura: A transparência do tempoA Transparência do Tempo, Leonardo Padura, Porto Editora;

Bilac vê estrelas, Ruy Castro, Tinta da China;

Cair para dentro, Valério Romão, Abysmo;

Ecologia, Joana Bértholo, Caminho;Joana Bértholo: Ecologia

Estuário, Lídia Jorge, D. Quixote;

Fabián e o Caos, Pedro Juan Gutiérrez, D. Quixote;

Memórias Secretas, Mário Cláudio, D. Quixote;

Ninguém Espera por Mim no Exílio, João Paulo Sousa, Teodolito;

Mia Couto: O Bebedor de HorizontesO Bebedor de Horizontes, Mia Couto, Caminho;

O Centro do Mundo, Ana Cristina Leonardo, Quetzal;

O Invisível, Rui Lage, Gradiva;

O Nervo Ótico, Maria Gaínza, D. Quixote;

Fernando Aramburu: PátriaPátria, Fernando Aramburu, D. Quixote;

Sua Excelência, de Corpo Presente, Pepetela, D. Quixote;

Kalaf Epalanga: Também os brancos sabem dançarTambém os brancos sabem dançar, Kalaf Epalanga, Caminho;

Der Siegertitel des mit 20.000 Euro dotierten Preises wird zur Eröffnungsveranstaltung der Correntes nach einer abschließende Jurysitzung bekanntgegeben. Die Übergabe des Preises erfolgt zum Abschluss des Festivals.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter angolanische literatur, brasilianische autoren, brasilianische literatur, literatura moçambicana, literaturpreise, mosambikanische Literatur, portugiesische Literatur