Brasilianische Literatur heute – Podiumsdiskussion am 5. März bei TFM

Wir laden gemeinsam mit dem Generalkonsulat von Brasilien in Frankfurt ein zu einer Podiumsdiskussion mit Josélia Aguiar, Mirna Queiroz und Leonardo Tonus über die Vermittlung und Verbreitung der brasilianischen Literatur.

am Donnerstag, dem 5. März, 20.00 Uhr bei uns in der Buchhandlung  (Große Seestraße 47, 60486 Frankfurt am Main).

Moderation und Übersetzung: Michael Kegler, der Eintritt ist frei.

Wie hat sich die Literaturszene in Brasilien in den letzten Jahren verändert? Welche Chancen und Probleme gibt es in der Literaturvermittlung Brasiliens, einem Land mit traditionell nur relativ wenigen Lesern? Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf den Zugang zum Buchmarkt in Brasilien? – Das sind nur einige Fragen, über die unsere Gäste sprechen werden:

Wir freuen uns auf:

Joselia Aguiar – Journalistin und Historikerin. Sie kuratierte 2017 und 2018 das wichtige brasilianische Literaturfestival FLIP – Festa Literária Internacional de Paraty und leitet heute die zweitgrößte Bibliotek Brasiliens – Biblioteca Mário de Andrade in São Paulo.

Mirna Queiroz – Journalistin, Verlegerin und Kulturmanagerin. Sie lebt im Augenblick in Lissabon und ist Gründerin und Herausgeberin der Zeitschrift Pessoa, die sich für die Vermittlung portugiesischsprachiger Literaturen in verschiedenen Ländern einsetzt.

Leonardo Tonus – Dozent für brasilianische Literatur an der  Sorbonne, kuratierte den Brasilien-Schwerpunkt des Salon du Livre 2015. Gründer und Organisator des Festivals Printemps Littéraire Brésilien.

 


A TFM convida juntamente com o Consulado Geral do Brasil em Frankfurt para uma discussão sobre a Literatura Brasileira Contemporânea com Josélia Aguiar, Mirna Queiroz e Leonardo Tonus

no dia 5 de março, às 20h00 na nossa livraria (Große Seestraße 47, 60486 Frankfurt).

Moderação e tradução: Michael Kegler, entrada livre.

Quais são os desafios que se apresentam hoje para a literatura brasileira? Como é que se pode conceber uma curadoria de literatura que alcance públicos diversos, num país de poucos leitores?  Qual o impacto do digital no acesso à leitura? Como é que mudou a cena literária brasileira nos últimos 15 anos?

Essas são algumas das questões para os nossos convidados:

Joselia Aguiar – Jornalista e historiadora, foi curadora da FLIP – Festa Literária Internacional de Paraty nas edições de 2017 e 2018 e hoje dirige a  Biblioteca Mário de Andrade, a segunda maior do país. É autora de Jorge Amado – uma biografia, publicada no Brasil pela Todavia e em Portugal pela Dom Quixote.
Mirna Queiroz –  é jornalista, editora, curadora e produtora cultural, com mestrado em Estudos Culturais pela Universidade de São Paulo (USP). Atualmente vive em Lisboa. É fundadora e diretora executiva da revista Pessoa , com a qual tem promovido a literatura de língua portuguesa contemporânea em vários países, como Portugal, Estados Unidos, França, Bélgica e Emirados Árabes Unidos.
Leonardo Tonus –  é professor Livre Docente em literatura brasileira na Sorbonne Université (França). Em 2014 foi condecorado pelo Ministério de Educação francês Chevalier das Palmas Acadêmicas e, em 2015, Chevalier das Artes e das Letras pelo Ministério da Cultura francês. Curador do Salon du Livre de Paris de 2015 e da exposição « Oswald de Andrade: passeur anthropophage » no Centre Georges Pompidou (França, 2016) » é o idealizador e organizador do festival Printemps Littéraire Brésilien.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische literatur

Brasilianische Filme im Februar im Mal Seh’n Kino

Gleich zwei brasilianische Filme zeigt das Frankfurter Mal Seh’n Kino  im Februar im Original mit Untertiteln.

Die Sehnsucht der Schwestern GusmãoIn der Sonntagsmatinee am

So. 02. Februar um 11.30 Uhr,
So. 09. Februar um 11.15 Uhr

läuft noch einmal Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão – A Vida invisivel de Euridice Gusmão (portugiesische OmU)
von Karim Ainouz nach dem gleichnamigen Roman von Martha Batalha.

Die introvertierte und talentierte Eurídice findet in ihrer älteren, eher extrovertierten Schwester Guida den Rückhalt, den sie in einer patriarchalischen Gesellschaft so dringend benötigt. Als diese jedoch mit ihrem Freund durchbrennt, muss sie sich gezwungenermaßen den Pflichten als Einzelkind und Ehefrau stellen, wobei sie sich bald in einer Ehe ohne Liebe wiederfindet. Dabei wollte sie eigentlich Musikerin werden…

Looking at the stars – Olhando para as estrelas (portugiesische OmU)

Looking at the Stars, Copyright: W-film

Copyright: W-film

wird von Do. 27. Februar bis Mi. 04. März jeweils 18.00 Uhr
Von Alexandre Peralta, Brasilien 2016, 90 Min.
Die Brasilianerin Fernanda Bianchini führt mitten im Herzen São Paulos eine ganz besondere Ballettschule. Jeder der Schüler, der dort Ballett lernt, ist blind. Doch eigentlich unterscheidet sie oberflächig nichts von ihren sehenden Kollegen. Genau so wie sie, sind sie diszipliniert, unerschrocken und voller Mut. Fernandas Ballettschule ist noch immer das erste und einzige Studio für Blinde weltweit und natürlich lernen Sehende Menschen ganz anders Ballett als Blinde. Wo bei den einen vor allem Blut, Schweiß und Tränen laufen, zählen bei Fernanda vor allem das Gehör, Berührungen und Mut. Fernandas ehemalige Schülerin Geyza ist seit ihrem 9. Lebensjahr blind und nun Primaballerina und Ballettlehrerin an Fernandas Schule. Wenn Geyza tanzt, bemerkt man nicht, dass sie nichts sehen kann. Auch, dass sie im Alltag oft mit Unsicherheiten zu kämpfen hat, ist nicht zu spüren. Auf der Bühne ist sie eine unabhängige und freie Frau. Damit ist sie auch ein großes Vorbild für die 14-jährige Thalia. Sie wird in der Schule oft gehänselt und findet kaum Anschluss. Doch dank der Tanzschule wird sie immer selbstbewusster und hat Freunde gefunden.

Kommentare deaktiviert für Brasilianische Filme im Februar im Mal Seh’n Kino

Eingeordnet unter brasilianische filme, frankfurt

Cante Alentejano – Buchpräsentation mit Desidério Lucas do Ó

Do Alentejo pró mundo com o Cante na AlmaSeit 2014 gehört der Cante Alentejano, ein traditioneller polyphoner Gesang aus dem Alentejo, zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit der UNESCO.

Am Freitag, dem 31. Januar, 19.30 Uhr haben Sie bei uns in der Buchhandlung (TFM, Grosse Seestr. 47, 60486 Frankfurt) Gelegenheit, ein bisschen mehr über diese portugiesische Gesangstradition zu erfahren. Wir laden ein zur Vorstellung des Buches Do Alentejo pró mundo com o Cante na Alma von Desidério Lucas do Ó.

Der Eintritt ist frei.

Desidério Lucas do Ó stammt aus Vila de Frades, er hat einige Jahre in Deutschland gelebt, studiert und gearbeitet, ehe er nach der Nelkenrevolution 1974 nach Portugal zurückgekehrt ist. Er singt im Coral da Casa do Alentejo de Albufeira und war Mitglied verschiedener anderer Chöre. Das Buch gibt einen persönlichen Einblick in die Traditionen des Cante Alentejano.

——————————————————
Convidamos para a apresentação do livro Do Alentejo pró mundo com o Cante na Alma de Desidério Lucas do Ó e (re)encontro com o autor na sexta-feira, 31 de janeiro, às 19h30 na nossa livraria, Große Seestraße 47, Frankfurt-Bockenheim.

Desidério Lucas do Ó, é natural de Vila de Frades. Viveu vários anos na Alemanha onde estudou, trabalhou e exerceu atividade política com grande incidência no apoio à emigração. Após o 25 de Abril regressou definitivamente a Portugal, tendo exercido a profissão de professor em Beja e em Faro.

Amante da música popular portuguesa e muito especialmente do cante alentejano, é o alto do Grupo Coral da Casa do Alentejo de Albufeira, foi membro do grupo coral “Vozes do Alentejo” de Vila de Frades e dos grupos “Vá de Viró” e “Dar de Vaia”, de Faro.

Entrada livre

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter kultur frankfurt, Veranstaltungen

Prémio Correntes d’Escritas 2020- Die Finalisten

Alljährlich im Februar findet das größte portugiesische Literaturfestival Correntes d’Escritas in der nordportugiesischen Stadt Póvoa de Varzim statt, in diesem Jahr vom 15. bis 23.Februar.

Der Literaturpreis Prémio Literário Casino da Póvoa wird in diesem Jahr an ein Prosawerk verliehen. Das prämierte Werk muss in in den vergangenen beiden Jahren erschienen sein. Insgesamt wurden 120Werke eingereicht, Die fünfzehn Titel umfassende Shortlist wurde gestern von der Jury (Mitglieder: Ana Daniela Soares, Carlos Quiroga, Isabel Pires de Lima, Paula Mendes Coelho und Valter Hugo Mãe) vorgestellt und enthält folgende Titel:

Leonardo Padura: A transparência do tempoA Transparência do Tempo, Leonardo Padura, Porto Editora;

Bilac vê estrelas, Ruy Castro, Tinta da China;

Cair para dentro, Valério Romão, Abysmo;

Ecologia, Joana Bértholo, Caminho;Joana Bértholo: Ecologia

Estuário, Lídia Jorge, D. Quixote;

Fabián e o Caos, Pedro Juan Gutiérrez, D. Quixote;

Memórias Secretas, Mário Cláudio, D. Quixote;

Ninguém Espera por Mim no Exílio, João Paulo Sousa, Teodolito;

Mia Couto: O Bebedor de HorizontesO Bebedor de Horizontes, Mia Couto, Caminho;

O Centro do Mundo, Ana Cristina Leonardo, Quetzal;

O Invisível, Rui Lage, Gradiva;

O Nervo Ótico, Maria Gaínza, D. Quixote;

Fernando Aramburu: PátriaPátria, Fernando Aramburu, D. Quixote;

Sua Excelência, de Corpo Presente, Pepetela, D. Quixote;

Kalaf Epalanga: Também os brancos sabem dançarTambém os brancos sabem dançar, Kalaf Epalanga, Caminho;

Der Siegertitel des mit 20.000 Euro dotierten Preises wird zur Eröffnungsveranstaltung der Correntes nach einer abschließende Jurysitzung bekanntgegeben. Die Übergabe des Preises erfolgt zum Abschluss des Festivals.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter angolanische literatur, brasilianische autoren, brasilianische literatur, literatura moçambicana, literaturpreise, mosambikanische Literatur, portugiesische Literatur

Litprom Literaturtage 2020 – Migration

Litprom- LiteraturtageUnter dem Titel Migration – Literaturen ohne festen Wohnsitz

veranstaltet litprom am 24. und 25. Janur das schon zur Tradition gewordene Literaturfestival im Literaturhaus Frankfurt.

Teilnehmen werden die folgenden Autoren:
Carmen Aguirre [CHILE/KANADA]
Lesley Nneka Arimah [NIGERIA/USA]
Sharon Bala [DUBAI/KANADA]
Youssouf Amine Elalamy [MAROKKO]
Tomer Gardi [ISRAEL/DEUTSCHLAND]
Rawi Hage [LIBANON/KANADA]
Eduardo Halfon [GUATEMALA/USA]
Pedro Kadivar [IRAN/FRANKREICH/DEUTSCHLAND]
Yoko Tawada [JAPAN/DEUTSCHLAND]
Nacha Vollenweider [ARGENTINIEN]

Der Vorverkauf hat begonnen, Dauerkarten für beide Tage kosten 28 EUR bzw. 19 EUR für Schüler, Azubis, Studierende und Frankfurt-Card-Inhaber sowie für die Mitglieder von litprom.

Sie können die Tickets (nur Dauerkarten) bei uns in der Buchhandlung im Vorverkauf erwerben.

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Kommentare deaktiviert für Litprom Literaturtage 2020 – Migration

Eingeordnet unter kultur frankfurt, literatur

Carmen Souza am 28.Januar in der Brotfabrik

Carmen Souza/BrotfabrikCarmen Souza, die Sängerin und Gitarristin von den Kapverdischen Inseln ist schon häufiger in Frankfurt aufgetreten. Am Dienstag, dem 28. Januar, 20.00 Uhr  kommt Carmen Souza, die heute in London lebt, auf ihrer „The Silver Messangers Tour“ zurück in die Hausener Brotfabrik.

Acht Alben sind bis dato von ihr erschienen. Auch wenn sie „Songs For My Father“ veröffentlichte und den „Cape Verdean Blues“ sang, waren immer schon Kompositionen des US-Jazzmusikers Horace Silver (1928-2014) in ihrem Repertoire, dessen Vater – man ahnt es – von der Insel Maio vor der westafrikanischen Küste stammt. Auf „The Silver Messange“ widmet sich Souza nun vollends Stücken ihrer großen Inspiration und begibt sich mit ihm auf „Soul Searching“, in dem sie seine Vorgaben an die afrikanisch-lusophonen Wurzeln zurückführt. Mit Theo Pascal (Kontrabass, E-Bass), Elias Kacomanolis (Drums, Percussion) und Ben Burrell (Piano) ist ihre Band hochkarätig besetzt.

Tickets zum Preis von 23,00 EUR gibt es im Vorverkauf bei uns in der Buchhandlung.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter kultur frankfurt

Weihnachtspause

natal2013In den nächsten Tagen wird es hier wieder etwas ruhiger. Wie jedes Jahr machen wir eine Weihnachtspause, unsere Buchhandlung bleibt vom 23.Dezember bis einschließlich 5. Januar geschlossen.

Für die gute Zusammenarbeit in diesem Jahr, die vielen schönen, gemeinsamen Stunden bei Lesungen, Weinproben, zur Buchmesse und anderen Veranstaltungen möchten wir uns recht herzlich bedanken.

Feliz Natal e um Próspero Ano Novo!

Ein kleine Auswahl der Ereignisse und Veranstaltungen in diesem Jahr

und  natürlich jede Menge spannende Bücher und CDs, über die wir hier im Blog, in der Buchhandlung, im persönlichen Gespräch und in Leserunden mit Ihnen gesprochen haben.  Wir wünschen Ihnen für die kommenden Tage viel Zeit für ein gutes Buch, wir sehen, lesen und hören uns 2020.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buchhandlung, kultur frankfurt

Lesetreff – Tertúlia wieder am 28. Januar

Isabela Figueiredo: A gordaSeit 2014 findet bei uns in der Buchhandlung in regelmäßigen Abständen von 4-6 Wochen ein portugiesischsprachiger Lesekreis statt.

Wir treffen uns  das nächste Mal am Dienstag, 28.Januar, 19.00 Uhr hier in der Buchhandlung und werden dann über den Roman A Gorda der portugiesischen Autorin Isabela Figueiredo, die vor kurzem bei uns zu Gast war sprechen. Anmeldungen für den Lesekreis (falls Sie nicht ohnehin schon regelmäßig teilnehmen) gerne per Mail an info@tfmonline.de

A Gorda  ist in der Buchhandlung erhältlich.

TFM - Unsere Buchhandlung in Frankfurt

Desde 2014 encontramos regularmente na TFM para falar sobre livros de autores de língua portuguesa. Se quiser participar, envie-nos um e-mail para info@tfmonline.de. O próximo encontro será no dia 28 de janeiro, às 19h00. Vamos falar sobre o livro A Gorda do autora portuguesa  Isabela Figueiredo. Os livros estão disponíveis na livraria.

Kommentare deaktiviert für Lesetreff – Tertúlia wieder am 28. Januar

Eingeordnet unter frankfurt, literatura portuguesa, portugiesische Autoren, Veranstaltungen

Prémio Oceanos geht an Djaimilia Pereira de Almeida

Djaimilia Pereira de Almeida: Luanda, Lisboa, ParaísoDie angolanische Autorin Djaimilia Pereira de Almeida ist die diesjährige  Preisträgerin des Prémio Oceanos und erhält dafür 120.000 Reais. Sie wird für ihren Roman Luanda, Lisboa, Paraíso ausgezeichnet, der in Portugal 2018 bei Companhia das Letras  erschienen ist.  Den zweiten Preis (dotiert mit 80.000 Reais) erhält die portugiesische Autorin Dulce Maria Cardoso für ihren Roman Eliete, der dritte Preis (50.000 Reais) geht an die brasilianische Schriftstellerin Nara Vidal für den Roman Sorte.

Luanda, Lisboa, Paraíso  folgt der Geschichte von Cartola de Sousa, einem Geburtshelfer aus Luanda und der seines Sohnes Aquiles, der mit Problemen an der Ferse geboren wurde. In den 1980er Jahre reisen beide nach Lissabon, um Aquiles dort behandeln zu lassen. Die Reise beginnt voller Träume, aber endet schließlich als illusionsloses Unterfangen ohne Wiederkehr.

Djaimilia Pereira de Almeida wurde 1982 in Luanda geboren und lebt heute in Portugal. Ihre erstes Buch Esse Cabelo erschien 2015. Luanda, Lisboa, Paraíso ist ihr zweiter Roman.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter angolanische literatur, literaturpreise

Lesung mit Carola Saavedra am 12.Dezember bei TFM

Wir laden gemeinsam mit dem Generalkonsulat von Brasilien in Frankfurt ein zu einer Lesung mit der brasilianischen Autorin Carola Saavedra.

Carola_Saavedra_0296_(C)_TomasRangel

Carola Saavedra, Copyright: Tomas Rangel

Carola Saavedra liest am Donnerstag, dem 12. Dezember um 20.00 Uhr bei uns in der Buchhandlung (Große Seestraße 47, 60486 Frankfurt) aus ihrem neuen Roman Com Armas Sonolentas, der im letzten Jahr in Brasilien bei Companhia das Letras erschienen ist. Michael Kegler moderiert und übersetzt, der Eintritt ist frei.

Carola Saavedra, geboren 1973, lebt als Schriftstellerin, Übersetzerin und Literaturwissenschaftlerin derzeit in Köln.  2013 erschien bei C.H.Beck ihr Roman Landschaft mit Dromedar (Paisagem com dromedário), 2015 der Roman Blaue Blumen (Flores Azuis) beide in der Übersetzung von Maria Hummitzsch. Die Zeitschrift „Granta“ zählt sie zu den zwanzig besten jungen Autoren und Autorinnen Brasiliens.


Carola Saavedra: Com Armas SonolentasA TFM convida juntamente com o Consulado Geral do Brasil em Frankfurt para uma leitura com Carola Saavedra no dia 12 de dezembro, às 20h00 na nossa livraria (Große Seestraße 47, 60486 Frankfurt).

Moderação e tradução: Michael Kegler, entrada livre.

Carola Saavedra apresenta o seu mais recente livro Com Armas Sonolentas que foi publicado no ano passado na editora Companhia das Letras.

Carola Saavedra (*1973), autora e tradutora, vive atualmente em Colônia onde ensina literatura brasileira na universidade. É autora dos romances Toda terça (2007), Flores azuis (2008, prêmio melhor romance pela APCA), Paisagem com dromedário (2010, prêmio Rachel de Queiroz) e O inventário das coisas ausentes (2014). Seus livros estão traduzidos para o inglês, francês, espanhol e alemão. Está entre os vinte melhores jovens escritores brasileiros escolhidos pela revista Granta.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur, frankfurt, livraria