Archiv der Kategorie: übersetzungen

Neu übersetzt und wieder aufgelegt – Patrícia Melo und José Saramago

Von Patrícia Melo, die schon den Deutschen Krimipreis erhalten hat, ist jetzt bei Tropen ein neues Buch in deutscher Übersetzung erschienen. In Der Nachbar (Originaltitel: Gog Magog, Deutsch von Barbara Mesquita) geht es um einen in São Paulo lebenden Biologielehrer, der sich zunehmend durch den titelgebenden Nachbarn gestört fühlt.  Dieser, der auf den seltsamen Namen Ygor Upsilon hört, verursacht andauernd Geräusche. Immer stärker steigert sich der Erzähler in eine unkontrollierbar werdende Wut. Er beginnt, den Nachbarn zu verfolgen, bricht bei ihm ein und findet sich plötzlich mit seiner Leiche wieder.

Patrícia Melo wird im Januar in Frankfurt bei den Litprom Literaturtagen zum Thema Global Crime zu Gast sein (Der Vorverkauf beginnt in Kürze.)

 

Zum 20. Jahrestag der Nobelpreisverleihung an José Saramago wurden  jetzt drei bislang vergriffene Bücher von ihm bei Atlantik wieder neu aufgelegt.

Das Memorial (Memorial do Convento, übersetzt von Andreas Klotsch) über den Bau des Klosters in Mafra ist einer der Klassiker aus dem Werk Saramagos. Das gilt ebenso für Hoffnung im Alentejo (Levantado do Chão übersetzt von Rainer Bettermann), das über den harten Alltag der Arbeiter auf den Latifundien erzählt. Das Tagebuch (O Caderno, übersetzt von Marianne Gareis und Karin von Schweder-Schreiner) hingegen ist ein essayistisches Spätwerk, das auf den Blogeinträgen beruht und viele zeitgeschichtliche Themen behandelt.

Alle Bücher von Patrícia Melo und José Saramago finden Sie natürlich in unserer Buchhandlung online und vor Ort in Frankfurt.

Kommentare deaktiviert für Neu übersetzt und wieder aufgelegt – Patrícia Melo und José Saramago

Eingeordnet unter übersetzungen, brasilianische literatur, josé saramago, portugiesische Literatur

José Luís Peixoto: Friedhof der Klaviere

Gerade gestern haben wir in unserem portugiesischen Lesezirkel über den Roman Galveias von José Luís Peixoto  gesprochen, der von den Teilnehmern insgesamt sehr positiv aufgenommen wurde. Vor allem die poetische Sprache und die liebevoll genaue Beschreibung des ländlichen Portugal in den 1980er Jahren fanden regen Zuspruch.

Wie es der Zufall will, war heute in der Post  zwar (noch) nicht die deutsche Übersetzung von Galveias, dafür aber ein anderer Roman des portugiesischen Autors. Wir freuen uns, dass der österreichische Verlag Septime nach Das Haus im Dunkel (Uma Casa na Escuridão) nun mit Friedhof der Klaviere (Originaltitel: Cemitério de Pianos)  schon das zweite Buch des von José Luís Peixoto veröffentlicht. Beide Bücher wurden von Ilse Dick aus dem Portugiesischen übersetzt.

Der titelgebende »Friedhof der Klaviere« ist ein Ort, an dem sich schon Generationen von Lázaros eingefunden haben, ein Ort freiwilligen Exils, heimlicher Treffen, versteckter Ehebrüche, ein Ort zum Träumen und ein Ort der Musik, die sich im Klang der Sprache des Autors niederschlägt. Drei Tischler aus drei Generationen, verbunden durch ihre Leidenschaft für das Restaurieren von Klavieren, erzählen aus ihrem Leben, einem Kaleidoskop von Liebe und Gewalt, Verletzung und Zärtlichkeit, von Geburt und Tod.

José Luís Peixoto, Jahrgang 1974, studierte Moderne Sprachen und Literaturen (Englisch und Deutsch) an der Universidade Nova de Lisboa. Er ist Autor von Romanen, Gedichten, Theaterstücken sowie von Reiseliteratur und Kolumnen. Für seine Werke erhielt der portugiesische Autor zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Prémio Saramago und den Prémio Oceanos. Am 26. Juni stellt er in Wien (Instituto Cervantes) sein Buch vor.

Bei uns in der Buchhandlung:

José Luís Peixoto: Friedhof der Klaviere ,23,00 EUR

José Luís Peixoto: Cemitério de Pianos, 26,50 EUR

und natürlich weitere Titel von José Luís Peixoto

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter übersetzungen, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

Manuel Alegre: Cão como nós – Ein Hund wie wir – jetzt neu bei TFM

Manuel Alegres  Novelle Cão como nós – Ein Hund wie wir ist jetzt in einer zweisprachigen Ausgabe portugiesisch-deutsch in unserem Verlag TFM – Teo Ferrer de Mesquita erschienen.

Cão como nós – Ein Hund wie wir erzählt die Geschichte eines Hundes, der kein Hund sein wollte und über viele Jahre der Mittelpunkt im Leben der Familie des Autors war. Anekdoten aus der gemeinsamen Zeit mit dem Hund Kurika mischen sich mit den Gedanken Manuel Alegres nach dessen Tod. Mit dem Abwesenden beginnt der Autor ein nostalgisches Zwiegespräch, einen Dialog mit einem Hund, der so sein wollte wie wir.

Das Buch wurde von Markus Sahr ins Deutsche übersetzt. Er übertrug bereits Rafael, den 2007 im Leipziger Literaturverlag erschienenen Roman Manuel Alegres aus dem Portugiesischen.

Cão como nós – Ein Hund wie wir ist bereits das zweite Buch des Autors im Verlag TFM.

Manuel Alegre de Melo Duarte wurde am 12.Mai 1936 in Águeda geboren. Er studierte in Lissabon, Porto und an der juristischen Fakultät der Universität Coimbra.

1961 nach Angola abkommandiert, organisierte er dort den ersten Versuch einer Militärrevolte gegen das Regime und den Kolonialkrieg. Er wurde von der portugiesischen Geheimpolizei PIDE für sechs Monate in Luanda inhaftiert und schrieb im Gefängnis einen Großteil der Gedichte für sein erstes Buch Praça da Canção.

Im Oktober 1964 wurde er in den Führungsstab der Frente Patriótica de Libertação Nacional (Patriotische Front zur Nationalen Befreiung) gewählt. Zehn Jahre verbrachte er im Exil in Algier, wo er der verantwortliche Sprecher des Widerstandssenders Voz da Liberdade (Stimme der Freiheit) war. Nach der Nelkenrevolution am 25. April 1974 kehrte er nach Portugal zurück. 1974 wurde er in den Vorstand der Sozialististischen Partei (PS) gewählt, von 1995 bis 2009 war er Vize-Präsident des portugiesischen Parlaments. 2006 und 2011 kandidierte er bei der Wahl zum Präsidenten der Republik.

Manuel Alegres literarisches Werk umfasst Romane, Erzählungen, Essays und vor allem Lyrik. Er hat zahlreiche renommierte Literaturpreise erhalten, unter anderem den Großen Lyrikpreis des portugiesischen Schriftstellerverbandes, Prémio Fernando Namora, Prémio Pessoa und zuletzt Prémio Dom Dinis für seinen Gedichtband Doze Naus.

Cão como nós – Ein Hund wie wir
Verlag: TFM – Teo Ferrer de Mesquita, Frankfurt am Main,

ISBN 978-3-939455-05-9, 14,80 EUR

————

Cão como nós, o livro de Manuel Alegre (Publicações Dom Quixote, 2002), acaba de sair em edição bilingue, português-alemão, com a chancela da Editora TFM – Teo Ferrer de Mesquita, Frankfurt. Ein Hund wie wir –  Cão como nós, está agora disponível para os leitores de língua alemã de Manuel Alegre.

Cão como nós – Ein Hund wie wir, conta a história dum cão, que não queria ser cão e esteve durante muitos anos no centro da vida familiar do autor. Após a morte de Kurika, à recordação de episódios, anedotas dos tempos que passaram juntos, misturam-se várias reflexões. É o começo dum nostálgico diálogo entre Manuel Alegre e o ausente, o cão que queria ser como nós.

O texto alemão é de Markus Sahr que já em 2007 traduzira Rafael para a Leipziger Literaturverlag.

Este é o segundo livro do autor publicado pela TFM – Frankfurt em edição bilingue.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter übersetzungen, literatura portuguesa, Manuel Alegre, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

Zweisprachige Reihe wird fortgesetzt

Unsere erfolgreiche Reihe mit zweisprachigen Texten portugiesisch-deutsch (zuletzt erschien João Ubaldo Ribeiro: Um Brasileiro em Berlim – Ein Brasilianer in Berlin) wird fortgesetzt. Der neueste Titel ist heute in Druck gegangen und wird voraussichtlich ab  20.Mai lieferbar sein. Es handelt sich um Manuel Alegres  Novelle Cão como nós – Ein Hund wie wir (aus dem Portugiesischen von Markus Sahr).

Die Hauptrolle in diesem in Portugal sehr erfolgreichen Buch spielt Manuel Alegres Hund Kurika.

Kurika ist ein Hund wie wir. Er kennt Kameradschaft und Solidarität, beschützt ein weinendes Kind, tröstet den Herrn und beweint einen Toten. Aber dieser Hund ist auch stolz und ruhelos, manchmal ungehorsam oder exhibitionistisch. Auf die Jagd geht er im Gegensatz zu seinem Herrn nicht besonders gern. Mischlingshündinnen haben es ihm dagegen durchaus angetan.

Cão como nós – Ein Hund wie wir erzählt die Geschichte eines Hundes, der kein Hund sein wollte und über viele Jahre der Mittelpunkt im Leben der Familie des Autors war. Anekdoten aus der gemeinsamen Zeit mit dem Hund mischen sich mit den Gedanken Manuel Alegres nach Kurikas Tod. Mit dem Abwesenden beginnt der Autor ein nostalgisches Zwiegespräch, einen Dialog mit einem Hund, der so sein wollte wie wir

Cão como nós – Ein Hund wie wir, conta a história dum cão, que não queria ser cão e esteve durante muitos anos no centro da vida familiar do autor. Após a morte de Kurika, à recordação de episódios, anedotas dos tempos que passaram juntos, misturam-se várias reflexões. É o começo dum nostálgico diálogo entre Manuel Alegre e o ausente, o cão que queria ser como nós. – disponível a partir de 20 de Maio

Manuel Alegre: Cão como nós – Ein Hund wie wir, portugiesisch-deutsch, ISBN 9783939455059, 14,80 EUR, vorbestellbar

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter übersetzungen, literatura portuguesa, Manuel Alegre, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

Mario Vargas Llosa: O Sonho do Celta

Pünktlich zur Nobelpreiszeremonie in dieser Woche ist in Portugal die Übersetzung von Mario Vargas Llosas neuestem Roman O Sonho do Celta (El Sueño del Celta) erschienen.

Der historischen Roman erzählt das Leben des irischen Konsuls Roger Casement, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts Missstände im Kongo angeprangert hatte und wegen seiner Teilnahme an einer Revolte in Dublin später gehängt wurde.

Die deutsche Übersetzung Der Traum des Kelten soll im kommenden Jahr im Rowohlt Verlag erscheinen.

Mario Vargas Llosa: O Sonho do Celta, Quetzal 2010, ab sofort bei uns erhältlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter übersetzungen

Leopoldo Brizuela: Nacht über Lissabon

In diesem Herbst – dem Buchmesseschwerpunkt und der Übersetzungsförderung sei Dank – sind hierzulande viele Übersetzungen argentinischer Autoren erschienen, so auch Leopoldo Brizuelas umfangreicher (über 700 Seiten starker) Roman Nacht über Lissabon (aus dem Spanischen übersetzt von Thomas Brovot), erschienen im Insel Verlag. Der Originaltitel lautet Lisboa – Un melodrama, die portugiesische Übersetzung soll in Kürze erscheinen.

Der Roman spielt in einer einzigen Nacht im November des Jahres 1942 in Lissabon. Die Stadt ist voller dort gestrandeter Flüchtlinge, die darauf hoffen, mit einem der letzten Schiffe der Boa Esperança Europa verlassen zu können. Gleichzeitig wird ein Schiff mit Getreide aus Argentinien erwartet, das noch eine andere geheime Mission erfüllen soll.

Über ein Dutzend Protagonisten (teils erfunden, teils an real existierende Personen angelehnt) treffen in dieser Nacht aufeinander, unter anderem der argentinische Konsul Cantilo, Ricardo, ein Vertrauter des Lissabonner Patriarchen, Amália Rodrigues, der Tangokomponist Enrique Santos Discépolo und seine Frau Tania. Neben der Rahmenhandlung gibt es eine Fülle von dramatischen Lebensgeschichten, die in dieser Nacht aus den unterschiedlichen Perspektiven der einzelnen Figuren erzählt werden.

Eine ausführlichere Rezension von Albert von Brunn ist vor einiger Zeit bei nova cultura! erschienen, aber – kleiner Tipp – lesen Sie, um die Spannung aufrechtzuerhalten,  das Buch zuerst.

Leopoldo Brizuela: Nacht über Lissabon, aus dem Spanischen von Thomas Brovot, Insel Verlag, ISBN 9783458174783, 24,80 EUR , erhältlich natürlich auch bei uns.

 

Nachtrag 07.01.2011 – Albert von Brunn hat Leopoldo Brizuela zu seinem Roman beftragt, nachzulesen bei nova cultura!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter übersetzungen, bücher, Buchhandlung

Helder Macedo: Weiße Flecken von Afrika

Der Leipziger Literaturverlag (vormals Erata) setzt seine Reihe mit Übersetzungen portugiesischer Autoren fort. Nach Titeln von Jorge de Sena, Yvette Centeno, Herberto Helder und Fernando Pessoa ist nun im Herbstprogramm der von Markus Sahr übersetzte Roman Partes de África von Helder Macedo erschienen. Der deutsche Titel lautet Weiße Flecken von Afrika . Es handelt sich um einen autobiographischen Roman,  in Portugal bereits 1991 erschienen, der sich mit der portugiesischen Diktatur vor ihrem Untergang und dem Problem der Kolonisierung auseinandersetzt.

Leser aus Leipzig und Umgebung haben am 30.September Gelegenheit, den Roman in einer Lesung mit dem Übersetzer Markus Sahr kennenzulernen. Mitglieder des Übersetzerverbandes „Die Fähre“ lesen aus Ihren Neuerscheinungen um 20.00 Uhr im Haus des Buches in Leipzig, Gerichtsweg 28.

Für alle anderen ist das Buch ab sofort bei uns im Sortiment verfügbar.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter übersetzungen, literatura portuguesa, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

Rui Zink: Portugal BB+

In Portugal gibt es in dieser Woche kaum ein anderes Thema als den Besuch des Papstes, sieht man vielleicht vom Gewinn der Fußballmeisterschaft durch Benfica Lissabon einmal ab. Der portugiesische Schriftsteller Rui Zink, der nie um einen Scherz verlegen ist, hat zu diesem Thema die Glosse Portugal Bem Bom+ verfasst, die sie im Original hier lesen können. Michael Kegler von nova cultura! hat den Text übersetzt, nachzulesen hier, viel Vergnügen!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter übersetzungen, literatura portuguesa, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

José Eduardo Agualusa: Die Frauen meines Vaters

Seit wenigen Tagen im Handel ist das neue Buch von José Eduardo Agualusa: Die Frauen meines Vaters, das in deutscher Übersetzung von Michael Kegler im A1-Verlag erschienen ist – nach Das Lachen des Geckos schon der zweite Titel des Autors bei A1.

Inhaltlich geht es im roadmovieartigen Roman um den angolanischen Musiker Francisco Manso, der bei seinem Tod sieben Frauen zurücklässt. Diese leben verstreut in verschiedenen Städten an der Küste des südlichen Afrikas, und eine der Töchter Franciscos – Laurentina – macht sich nach seinem Tod von Portugal aus auf den Weg, um die Familie kennenzulernen.

2007 ist anlässlich der Veröffentlichung des portugiesischen Originals As mulheres do meu pai eine kurze Besprechung von mir bei nova cultura! erschienen, die Sie hier nachlesen können.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter angolanische literatur, übersetzungen

Thomas Mann: Der Zauberberg

Thomas Mann: A montanha mágicaDer Klassiker aus der Feder von Thomas Mann ist jetzt neu in portugiesischer Übersetzung von Gilda Lopes Encarnação erschienen. Damit liegt A Montanha Mágica in Portugal damit in einer direkten Übersetzung aus dem Deutschen vor. Über viele Jahre wurde in Portugal die Übersetzung von Herbert Caro vertrieben, der den Zauberberg vor Jahren ins brasilianische Portugiesisch übersetzt hatte.  Für Linguisten und Übersetzungswissenschaftler bietet sich somit jetzt sicher eine interessante Vergleichsmöglichkeit.

Gilda Lopes Encarnação spricht in einem Interview des Diário Digital über die Übersetzungsarbeit und über die Übersetzung deutschsprachiger Autoren ins Portugiesische im allgemeinen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter übersetzungen