Archiv der Kategorie: berlin

Themenschwerpunkt: Manoel de Barros in der Brasilianischen Botschaft

Der brasilianische Dichter Manoel de Barros steht im November im Mittelpunkt des Kulturprogramms der Brasilianischen Botschaft in Berlin.

Am Dienstag, dem 4.11. um 19 Uhr findet eine Vernissage mit Fotografien von Britta Morisse Pimentel und die Buchvorstellung von dem bei TFM erschienenen Fotoessayband

Manoel de Barros/ Britta Morisse Pimentel: Canto do Mato - Gesang des DickichtsManoel de Barros/Britta Morisse Pimentel:

Canto do Mato – Gesang des Dickichts

statt. Der Foto-Gedichtband Canto do Mato – Gesang des Dickichts , TFM 2013, von Manoel de Barros, einem der bedeutendsten brasilianischen Dichter, ist eine kontemplative Reise in das Herz Brasiliens, durch Flora und Fauna, auf den Spuren der seelischen Identität der Menschen. Die Hamburger Übersetzerin Britta Morisse Pimentel ergänzt seine Poesie durch die deutschen Übersetzungen und beeindruckende Fotografien und schafft somit ein neues Ganzes. Die gezeigten Fotografien werden von der Poesie beider Sprachen begleitet.

Ort: Brasilianische Botschaft, Wallstraße 57, 10179 Berlin

Einführungsvortrag: Prof. Dr.  Susanne Klengel (Lateinamerika-Institut der FU Berlin), Sprache: Deutsch/Portugiesisch

Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung wird gebeten unter cultural.berlim@itamaraty.gov.br oder

Tel. 030-72628 606/131.

Die Ausstellung Canto do  Mato – Gesang des Dickichts ist vom 4. November bis 20.November in der Brasilianischen Botschaft zu sehen.

Als Finissage zeigt die Brasilianischen Botschaft am 20.11. 19.00 Uhr zwei Filme, die das Leben und Wirken von Manoel de Barros näher beleuchten: Língua de brincar BR 2006, R: Gabriel Sanna/Lucia Castello Branco, 72 min, O (portugiesisch ohne Untertitel): Eine Karte eröffnet die Reise zu einer Begegnung mit dem Dichter Manoel de Barros. Der Weg sind die Landschaften seiner Poesie. Der Dokumentarfilm beleuchtet dabei auch die Leserschaft und die tiefe Sympathie und Freundschaft, die sie mit dem Poeten verbindet. Wenceslau e a árvore do gramofone BR 2008, R: Adalberto Müller, 15 min, OmE: Der junge Wenceslau erlebt die Poesie der kleinen Dinge. Die Schriften des Großvaters, der in einem merkwürdigen Baum lebt, öffnen ihm die Augen für eine neue Sicht auf die Welt. Der Kurzfilm verknüpft de Barros‘ Biografie mit einer fantastischen Geschichte.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter berlin, brasilianische literatur

Berlinda Festival vom 17.Oktober-17. November in Berlin

Während wir hier  in Frankfurt mitten in den Vorbereitungen zur Buchmesse stecken, laufen in Berlin sicher die Vorbereitungen für das am 17. Oktober beginnende Festival Berlinda auf Hochtouren. Zum ersten Mal wird in Berlin ein Festival der Kultur  portugiesischsprachiger Länder veranstaltet. Veranstalter ist das Kulturmagazin Berlinda, das seit vergangenem Jahr über das portugiesischsprachige Kulturleben in Berlin informiert.  Das Programm ist umfangreich und umfasst die Sparten Musik, Literatur,  Kunst und Film.  Gleich zu Beginn präsentiert die neu formierte portugiesische Gruppe Madredeus um den Gründer Pedro Ayres Magalhães ihr neues Album Essência. Freuen darf man sich auch das erste Deutschland-Konzert der angolanischen Sängerin Aline Frazão.

Literarische Höhepunkte sind die Lesungen mit José Eduardo Agualusa, Ondjaki, Marcelo Ferroni und Luiz Ruffato (die drei letztgenannten sind im Oktober/November auch noch in anderen deutschen Städten, u.a. in Frankfurt unterwegs, Details dazu in Kürze)   Mehrere Ausstellungen und Filmvorführungen (teilweise in Anwesenheit der Regisseure)  runden das Festival Berlinda ab. Wenn Sie also von Mitte Oktober bis Mitte  November in Berlin sind, schauen Sie auf jeden Fall  an den verschiedenen Veranstaltungsorten des Festivals vorbei. Das komplette Programm ist hier online.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter berlin

Flavio Quintale: Os Peppini – Buchvorstellung in Berlin

Die Deutsche Gesellschaft für die Afrikanischen Staaten Portugiesicher Sprache (DASP e.V.) trifft sich am 1. und 2.Februar  in der Brasilianischen Botschaft Berlin, Wallstraße 57 zum interdisziplinären Kolloquium „Lusophone Stadtkulturen“.

Im Rahmen der Veranstaltung stellt der in Deutschland lebende, brasilianische Autor Flavio Quintale am 2.2. um 17.00 Uhr seinen eben erschienenen Roman Os Peppini vor. Einführung und Moderation: Prof. Dr Helmut Siepmann. Der Roman erzählt die Geschichte einer aus Italien stammenden Familie in São Paulo und spielt im gesamten 20. Jahrhundert.

Das Buch wird in Deutschland von TFM vertrieben, wir sind auch zur Veranstaltung in Berlin vor Ort.


Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter berlin, brasilianische literatur, Veranstaltungen

José Saramago – Outros percursos, andere Reisen

Der portugiesische Schriftsteller und Nobelpreisträger José Saramago wäre in diesem Monat 88 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass organisieren die Portugiesische Botschaft in Berlin und das Instituto Camões die Veranstaltung

José Saramago – Outros percursos, andere Reisen
Am 25. November, um 19 Uhr, treffen in der Vertretung der Europäischen Kommission im Europäischen Haus in Berlin, Unter den Linden 78 vier der Übersetzer von José Saramago zusammen und werden über ihre Arbeit, ihre Erfahrungen und Begegnungen mit dem portugiesischen Literaturnobelpreisträger berichten.

Es nehmen teil: Marianne Gareis, Maria Eduarda Alvelos, Rainer Betterman und Sarita Brandt (Moderation)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter berlin, josé saramago

Tag der offenen Tür in Berlin

Das Berliner Abgeordnetenhaus lädt am Samstag, den 29.5. von 11.00 bis 18.00 Uhr gemeinsam mit dem Bundesrat zu einem Tag der offenen Tür ein.

Portugal ist in diesem Jahr Gastland dieser Veranstaltung und präsentiert sich im Casino des Abgeordnetenhauses mit Informationen zu Tourismus, Wirtschaft, Politik und Kultur.  Wir reisen aus Frankfurt an und werden mit einer Auswahl unseres Buch- und Musiksortiments vor Ort sein, schauen Sie doch mal vorbei im Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchnerstraße 5, wir freuen uns auf Sie.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter berlin, Veranstaltungen

Portugiesische Autoren auf Lesereise

Gleich drei bekannte portugiesische Schriftsteller sind im März in Deutschland zu Gast. Den Anfang macht Miguel Sousa Tavares, der am 11. März, um 18.00 Uhr in Berlin im Rahmen der Reihe „Europa literarisch“ aus dem Roman Am Äquator (Equador) lesen wird. Die deutsche Übersetzung von Marianne Gareis ist 2005 im C.Bertelsmann erschienen. Es moderiert Thomas Wohlfarth von der Berliner Literaturwerkstatt.

Es folgt am 16. März António Lobo Antunes der auf dem Kölner Literaturfestival Lit.Cologne um 20.00 Uhr in der Kulturkirche Köln seinen Roman O meu nome é legião (2007 erschienen) vorstellen wird, die deutsche Übersetzung Mein Name ist Legion von Maralde Meyer-Minnemann ist für den Herbst bei Luchterhand angekündigt. Die Lesung wird von Kersten Knipp moderiert, es liest Michael Wittenborn vom Schauspiel Köln.

Am 20.3. um 14.00 Uhr schließlich stellt Rui Zink seinen Roman O Destino Turístico auf der Leipziger Buchmesse vor (Congress Center Leipzig, Mehrzweckfläche 1), es moderieren und übersetzen Michael Kegler und Martin Amannshauser.

Diese und weitere Termine stehen natürlich auch im Kulturkalender von nova cultura!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter berlin, buchmesse, literatura portuguesa, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur, Veranstaltungen

Berlinale 2010

In der kommenden Woche beginnt die diesjährige Berlinale, und seit ein paar Tagen ist nun auch das Programm online.

Im Hauptwettbewerb laufen in diesem Jahr keine Filme aus Portugal oder Brasilien, aber in einigen Sektionen (Panorama, Berlinale Shorts und Forum) sind eine ganze Reihe von Werken lusophoner, vor allem brasilianischer Regisseure vertreten.  In der Retrospektive Play it again werden Filme von Walter Salles (Central do Brasil) und Glauber Rocha (António das mortos) gezeigt.

Alle Filme aus Brasilien finden Sie hier, die Filme mit portugiesischer Beteiligung hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter berlin, brasilianische filme, filme, portugiesische filme

Ausstellung über Manoel de Oliveira

Portugals Staatspräsident Anibal Cavaco Silva eröffnet im Rahmen seines Staatsbesuchs heute eine Ausstellung über Manoel de Oliveira in der Berliner Akademie der Künste. Zur Eröffnung wird auch der portugiesische Regisseur, der letzten Dezember 100 Jahre alt wurde, erwartet. Die Ausstellung zeigt ca. 50 Filmausschnitte, Fotos, Zeichnungen und andere Dokumente über Leben und Werk von Manoel de Oliveira.

Nähere Informationen zu der von der Fundação Serralves in Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste organisierten Ausstellungen, finden sich in dieser Pressemeldung.

Spiegel Online berichtet am 10.3. in diesem Artikel ausführlich über die Ausstellung. Auch in der Zeit ist über die Oliveira-Schau zu lesen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter berlin, portugiesische filme, Veranstaltungen

Berlinale 2009

Die diesjährige Berlinale geizt ein bisschen mit Produktionen aus dem portugiesischen Sprachraum. Im Wettbewerb findet sich gar keine Produktion aus Brasilien oder Portugal. Dafür ist der Vorjahrespreisträger José Padilha (Goldener Bär für den Film Tropa de Elite) mit dem Dokumentarfilm Garapa in der Sektion Panorama Dokumente vertreten.

Als Berlinale Special läuft der neueste Film des unermüdlichen, jetzt 100jährigen Manoel de Oliveira, Singularidades de uma rapariga loira, die Verfilmung der gleichnamigen Erzählung von Eça de Queirós.

Paulo Pons‘ Film Vingança wird in der Sektion Panorama gezeigt. Außerdem laufen noch einige Kurzfilme aus Brasilien in der Sektion Berlinale Shorts. Das komplette Programm lässt sich hier recherchieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter berlin, brasilianische filme, filme, portugiesische filme

Paulo Teixeira auf kleiner Lesereise

Vom Elfenbein-Verlag erreichte uns die Nachricht, dass der portugiesische Dichter Paulo Teixeira im September zu zwei Lesungen in Deutschland unterwegs ist.

Termine:

17. September 2008, 20 Uhr
im Goethe-Institut e. V. Hamburg
Hühnerposten 1, 20097 Hamburg

und am
18. September 2008, 20 Uhr
in der daadgalerie Berlin
Zimmerstraße 90-91, 10117 Berlin

Paulo Teixeira liest aus seinem in diesem Jahr erschienenen, von Niki Graça übersetzten Gedichtband Autobiografia Cautelar -Einstweilige Autobiografie.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter berlin, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur, Veranstaltungen