Schlagwort-Archive: Literaturpreis

LeYa

Die Konzentration in der portugiesischen Verlagslandschaft hat sich im vergangenen Jahr deutlich beschleunigt. Gestern nun wurde bekanntgegeben, dass die Verlagsgruppe von Miguel Pais do Amaral, zu der unter anderem die Verlage Caminho, ASA, Texto Editores und seit kurzem auch Dom Quixote gehören, ab sofort unter dem Namen LeYa firmieren wird.

Bei der Präsentation der neuen Holding wurde auch die Schaffung eines Literaturpreises- Prémio Leya de Romance – angekündigt, der erstmals auf der Frankfurter Buchmesse 2008 verliehen werden soll und mit der stolzen Summe von 100.000 Euro dotiert sein wird.

Bei Portugalmania gibt es auch einen ausführlichen Artikel zum Thema.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter buchmesse, literatura portuguesa, portugiesische Literatur, presseschau

Prémio José Saramago

Valter Hugo Mãe: O remorso de Baltazar SerapiãoDer portugiesische Autor Valter Hugo Mãe hat den diesjährigen Prémio José Saramago erhalten. Ausgezeichnet wurde sein im Verlag Quid Novi erschienener Roman O remorso de Baltazar Serapião. Der Preis wurde von der Stiftung des portugiesischen Buchclubs nach der Verleihung des Literaturnobelpreises an José Saramago im Jahr 1998 ins Leben gerufen. Er wird alle zwei Jahre an junge portugiesischsprachige Autoren verliehen und ist mit 25.000 Euro dotiert. Bisherige Preisträger waren unter anderem José Luís Peixote, Adriana Lisboa und Gonçalo Tavares.

Wie viele portugiesischen Autoren schreibt auch Valter Hugo Mãe ein eigenes Blog.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter autoren, literatura portuguesa, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

Prémio PT für Gonçalo Tavares

Der portugiesische Autor Gonçalo M. Tavares (letzte Woche bei uns zu Gast) hat gestern in Brasilien den mit 100.000 Reais (ca. 37.500 Euro) dotierten Prémio Portugal Telecom für seinen Roman Jerusalém erhalten. Der Preis wurde gestern zum insgesamt fünften Mal verliehen. Zum ersten Mal waren auch Autoren zugelassen, die nicht in Brasilien leben, aber in portugiesischer Sprache veröffentlichen. Nominiert war unter anderem auch der Mosambikaner Mia Couto, Dalton Trevisan aus Brasilien und der angolanische Autor Ondjaki.

Jerusalém ist der dritte Roman aus der Reihe livros pretos und liegt bisher leider noch nicht in deutscher Übersetzung vor.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literatura portuguesa, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur