Schlagwort-Archive: paulo coelho

Paulo Coelho: Hippie

Kein anderer brasilianischer Autor ist kommerziell so erfolgreich wie Paulo Coelho. Seine von spiritueller Suche beeinflussten Romane begeistern die Fans und verstören die Literaturkritik gleichermaßen.

Bücher wie O Alquimista oder  O Diário de um mago haben sich weltweit millionenfach verkauft und wurden in viele Sprachen übersetzt.

Sein neuestes Buch Hippie, das wir jetzt sowohl aus Brasilien als auch aus Portugal (mehr dazu später) erhalten haben, befasst sich nun mit einer weniger bekannten Facette des Autors.  Im autobiographischen Werk  – ganz im Design der 1970er Jahre gehalten – begegnen sich der rebellische Paulo und  die Holländerin Karla  in Amsterdam, sie verlieben sich und beschließen, gemeinsam aufzubrechen und als Reisende auf dem Hippie-Trail Erfahrungen zu sammeln. Mit an Bord des „Magic Bus“ sind ihre Freunde Rahul, Ryan und Mirthe sowie die Musik der 70er auf einer inspirierenden Reise von Amsterdam nach Kathmandu.

Paulo Coelhos Bücher erscheinen in Portugal und Brasilien in unterschiedlichen Ausgaben. Äußerlich unterscheiden sie  sich in diesem Fall kaum, die Cover sind identisch, nur hat die portugiesische Ausgabe  noch einen leicht psychedelischen Farbschnitt. Allerdings ist Paulo Coelho einer der ganz wenigen Autoren, bei dem in Portugal eine Anpassung an die europäische Variante des Portugiesischen stattfindet.  Für das Verständnis ist das natürlich nicht nötig, aber so entstehen ganz nebenbei  zwei unterschiedliche Ausgaben, an denen auch Sprachwissenschaftler ihre Freude haben.

Beide Ausgaben von Hippie gibt es ab sofort bei uns in der Buchhandlung vor Ort und natürlich auch online, und viele andere Bücher von Paulo Coelho natürlich auch.

Paulo Coelho: Hippie (europäisches Portugiesisch)

Paulo Coelho: Hippie (brasilianisches Portugiesisch)

Die deutsche Übersetzung (wie immer von Maralde Meyer-Minnemann) erscheint am 26. September bei Diogenes.

Kommentare deaktiviert für Paulo Coelho: Hippie

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur

Kalender 2010

Und schon wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Solange ist es doch noch gar nicht her, dass hier der letzte Kalender-Artikel erschienen ist. Auch in diesem Jahr bleibt der Markt überschaubar. Lieferbar sind schon die alljährlichen Kalender mit Gedichten bzw. Kochrezepten für jeden Tagen – Poemário 2010 und Culinário 2010.

Paulo Coelho erfreut seine Leser mit einem Inspiração betitelten Buchkalender mit Illustrationen und Sinnsprüchen für das ganze Jahr.

Dekoratives für die Wand gibt es aus der Edição Sodade von Marit Roloff-Atanazio mit dem Kalender Cabo Verde 2010.

Brasilien ist auch in diesem Jahr wieder mit einem großformatigen Foto-Kalender aus dem Stürtz Verlag vertreten. Alle Kalender sind natürlich bei uns liefer- oder bestellbar.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Buchhandlung

Buchmesse 1 – Brasilienprogramm

In knapp zwei Wochen beginnt die Frankfurter Buchmesse (15.-19.Oktober). Gastland ist in diesem Jahr die Türkei, doch natürlich beschränken sich das wie immer umfangreiche Veranstaltungsangebot nicht nur auf den Länderschwerpunkt.

Kurz vorstellen möchte ich in diesem Artikel daher Veranstaltungen mit brasilianischer Beteiligung. Der omnipräsente Paulo Coelho, dessen neuer Roman O vencedor está só – ein Krimi – gerade in Brasilien und Portugal erschienen ist, spricht auf der Eröffnungskonferenz der Buchmesse am 14. Oktober (11.00-12.00 Uhr). Am Donnerstag, den 16.10. von 15.30-16.00 Uhr nimmt Paulo Coelho auf dem Blauen Sofa zwischen Halle 5 und 6 Platz und wird seinen Roman Brida vorstellen, der jetzt in deutscher Übersetzung von Maralde Meyer-Minnemann bei Diogenes erschienen ist. Donnerstag ist ein Fachbesuchertag, aber das Ganze lässt sich auch im Internet per Live-Stream verfolgen.

Ebenfalls am 16. 10. von 16.15 Uhr-17.15 Uhr im Forum Dialog (Halle 6.1 E913) findet eine vom brasilianischen Generalkonsulat in Frankfurt präsentierte Veranstaltung zum 100.Todestag von Machado de Assis statt. Die Vortragenden sind Prof. Dr. Thomas Sträter von der Universität Heidelberg und Prof. Dr. Berthold Zilly vom Lateinamerikainstitut der FU Berlin.

Am Samstag, den 18.10. stellt Prof. Dr. Moniz Bandeira von 10.15-11.15 Uhr ebenfalls im Forum Dialog (Halle 6.1E913) sein neues in Brasilien erschienenes Buch Fórmula para o Caos – A derrubada de Salvador Allende (1970-1973) vor. Präsentiert wird die Neuerscheinung Prof. Dr. Levi Bucalem Ferrari, dem Präsidenten des brasilianischen Schriftstellerverbandes (UBE) – eine Veranstaltung in portugiesischer und spanischer Sprache.

Von 16.00-17.00 Uhr spricht Prof. Dr. Berthold Zilly am brasilianischen Nationalstand (Halle 5.1E943) über den von ihm übersetzten Roman Tagebuch des Abschieds (Memorial de Aires) von Machado de Assis, der zur Buchmesse im Verlag Friedenauer Presse erscheinen wird.

Wiederum im Forum Dialog (Halle 6.1 E913) diskutieren von 17.45-18.30 Uhr Prof. José Castilho und Jéferson Assumpção über die brasilianische Buchpolitik (Veranstaltung in portugiesischer Sprache).

Ein Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische literatur, buchmesse, Veranstaltungen

Das Phänomen Paulo Coelho

Es gibt sicher nur sehr wenige Autoren, die ihre Vermarktung so professionell und erfolgreich betreiben wie der brasilianische Autor Paulo Coelho. Über die literarische Qualität seiner Texte mag man geteilter Meinung sein, Fakt ist aber, dass er weltweit weit über 100 Millionen Bücher verkauft hat, die in über 60 Sprachen übersetzt wurden und in 150 Ländern lieferbar sein sollen – eine absolute Ausnahme für einen Autor, der seine Bücher nicht in englischer Sprache schreibt. Er erreicht offensichtlich weltweit eine sehr treue, stetig anwachsende Lesergemeinde, die er auch immer wieder geschickt in neue Projekte einbindet und multimedial anspricht, Web 2.0 in Reinkultur (Blog, Webseite, Newsletter) – so auch jetzt.

Der letzte Roman A bruxa de Portobello (deutsch: Die Hexe von Portobello) – bei uns natürlich lieferbar sowohl in der brasilianischen Originalausgabe, als auch in europäisch-portugiesischer Orthographie – soll verfilmt werden. Soweit nicht ungewöhnlich, aber die Verfilmung wird nicht von einem großen Studio realisiert, sondern die Leser Paulo Coelhos sollen aktiv werden und ihre Vorschläge bei MySpace einreichen. Gesucht werden Regisseure und Komponisten für die Filmmusik, die besten Vorschläge wählt Paulo Coelho selbst aus, und man kann wohl sicher sein, dass diesen eine gehobene mediale Aufmerksamkeit zuteil wird. Vorschläge werden noch bis zum 25. Juli angenommen, die Gewinner werden am 24. August bekannt gegeben.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur