Archiv der Kategorie: portugiesische geschichte

Exilland Portugal

Das neutrale Portugal wurde während des Zweiten Weltkriegs zum wichtigsten europäischen Fluchttor nach Übersee. Die Zahl der Verfolgten, die in Portugal Zuflucht fanden, liegt laut Schätzungen zwischen 50.000 und 80.000. Viele bekannte Persönlichkeiten waren darunter wie Hannah Arendt, Heinrich und Nelly Mann, Golo Mann, Marta, Lion Feuchtwanger, Franz Werfel und Alma Mahler-Werfel…

Gleich zwei Neuerscheinungen aus diesem Jahr beschäftigen sich mit dem Exil und Transit in Portugal vor und während des 2. Weltkriegs: Zuflucht am Rande Europas. Portugal 1933-1945 von Irene Flunser Pimentel und Christa Heinrich, erschienen bei Hentrich&Hentrich und der druckfrisch Transit Portugal. Jüdischer Flüchtlingsalltag im Exil 1940-1945 von Marion Kaplan, erschienen im Wallstein Verlag.

Bei beiden Büchern handelt es sich um Übersetzungen (aus dem Portugiesischen von Sarita Brandt und Renate Heß bzw. Englischen von Felix Kurz und Daniel Fastner).

Irene Flunser Pimentel promovierte in Institutionsgeschichte und zeitgenössischer Politik an der Universidade Nova de Lisboa und ist Forscherin am Institut für Zeitgeschichte. Sie ist Autorin und Mitautorin von mehr als 20 Büchern über die portugiesische Geheimpolizei PIDE, die portugiesische Diktatur, die Frauenfrage, Juden in Portugal, Spionage, Portugal im Zweiten Weltkrieg und den Holocaust. Diesen Monat erscheint in Portugal ihr neuestes Werk über Spitzel der PIDE Informadores da PIDE. Uma Tragédia Portuguesa

Marion Kaplan ist Professorin für Modern Jewish History an der
New York University. Sie veröffentlichte zahlreiche Studien zur deutsch-jüdischen Geschichte vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, insbesondere zur Geschlechter- und Alltagsgeschichte. Transit Portugal wurde im englischen Original 2020 veröffentlicht und enthält im Quellenverzeichnis übrigens zahlreiche Titel von Irene Flunser Pimentel. Neben der deutschen Übersetzung erschien in diesem Jahr auch eine portugiesische Ausgabe mit dem Titel Os Refugiados Judeus de Hitler.

Es ist sicher ein großes Glück, zeitgleich zwei Sachbücher von ausgewiesenen Spezialisten zur Geschichte dieser Zeit vergleichen zu können. Denn das Thema Exil in Portugal kommt zwar in einigen Romanen wie Nacht in Lissabon von Erich Maria Remarque oder Nacht über Lissabon von Leopoldo Brizuela prominent vor, die historischen Hintergründe sind hierzulande aber vielleicht nicht so bekannt.

Kommentare deaktiviert für Exilland Portugal

Eingeordnet unter Buchhandlung, portugiesische geschichte

A vida numa mala – Buchvorstellung am 25.April

Wir laden ein zur  Buchpräsentation von A Vida numa Mala (Das ganze Leben in einem Koffer) am Dienstag, dem 25. April, 19.30 Uhr bei uns in der Buchhandlung (Große Seestraße 47, 60486 Frankfurt) mit den beiden Autorinnen  Svenja Länder und Cristina Dangerfield-Vogt.

Am 10. September 1964 kam Armando Rodrigues de Sá in Köln an und war der einmillionste Gastarbeiter der Bundesrepublik Deutschland. In vielen Geschichtsbüchern ist er mit dem Moped abgebildet, dass er bei seiner Ankunft erhielt.

Cristina Dangerfield-Vogt (privat)

Die Idee zum Buch entstand bei einer Reise mit dem Zug von Portugal nach Deutschland, die die  Historikerin Svenja Länder gemeinsam mit dem Enkel von Armando Rodrigues de Sá unternommen hat. Von diesem Einzelschicksal ausgehend, haben die Autorinnen weitere Geschichten aufgezeichnet, nicht nur von portugiesischen, sondern auch von

Svenja Länder (privat)

türkischen Gastarbeitern und syrischen Flüchtlingen der jüngsten Vergangenheit.

Wir freuen uns auf einen spannenden Abend in portugiesischer und deutscher Sprache, der Eintritt ist frei.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter frankfurt, portugiesische Autoren, portugiesische geschichte, Veranstaltungen

Bücher zum 25. April – Teil 2

Der 40. Jahrestag der Portugiesischen Nelkenrevolution steht kurz bevor. Die gestern an dieser Stelle begonnene Reihe mit Buchempfehlungen wird hier fortgesetzt.

In Portugal erscheinen anlässlich des Jubiläums eine ganze Reihe von Neuerscheinungen,  Sachbücher, Reportagen und Bildbände sind darunter, aber auch neue Romane, die sich mit der Zeit um den 25. April 1974 auseinandersetzen.

Lídia Jorge: Os memoráveisEiner davon ist das vor wenigen Wochen erschienene, lange erwartete Buch Os Memoráveis von Lídia Jorge. Im Roman wird die in Washington tätige portugiesische Journalistin Ana Maria Machado mit einer Reportage über den 25. April beauftragt. Sie nimmt die Herausforderung an, kehrt nach Portugal zurück und interviewt mit zwei weiteren Kollegen einige der Hauptfiguren der portugiesischen Nelkenrevolution und versucht dabei herauszufinden, was aus den Zielen und Mythen der Revolution geworden ist. Auf einer zweiten Ebene spielt die persönliche Geschichte von António Machado, dem Vater der Journalistin, eine  wichtige Rolle.

Lídia Jorge liest am 2. Mai in Saarbrücken im Rahmen der Tagung  „Wir haben sie so geliebt, die Nelkenrevolution. Der portugiesische 25. April 1974 in Literatur, Film und Theater“. Nähere Informationen dazu hier.

Os rapazes dos tanquesFotografische Zeitdokumente bietet der von Alfredo Cunha und Adelino Gomes herausgegebene Band Os Rapazes dos TanquesDie beiden Autoren haben die Männer wieder gefunden, die am 25. April in den Panzern saßen und den Verlauf der Nelkenrevolution entscheidend mitgeprägt haben, danach aber teilweise in Vergessenheit gerieten, so z.B. José Alves Costa, der sich weigerte mit seinem Panzer auf die Einheit von Santarém zu schießen. Die Autoren haben ihn ihn getroffen, nachzulesen hier in einem Vorabdruck aus dem Buch, den die portugiesische Zeitung Público veröffentlicht hat.

Wie immer sind die besprochenen Bücher bei uns in der Buchhandlung oder online bestellbar.

Lídia Jorge:  Os Memoráveis

Cunha/Gomes: Os Rapazes dos Tanques

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literatura portuguesa, portugiesische geschichte, portugiesische Literatur

Bücher zum 25. April – Teil 1

Der 40. Jahrestag der Portugiesischen Nelkenrevolution steht kurz bevor. Anlass für ein paar Buchempfehlungen in den nächsten Tagen an dieser Stelle.

25. April 1974 - Die NelkenrevolutionIn deutscher Sprache ist das Angebot sehr übersichtlich. Hervorzuheben ist daher besonders der 2012 in der Reihe „Bibliothek des Widerstands“ im Laika-Verlag erschienene Band.

25.April 1974. Die Nelkenrevolution. Das Ende der Diktatur in Portugal

Neben Aufsätzen von Raquel Varela, Valério Acary, Dalila Cabrito Mateus,  Luís Leiria, Constantino Piçarra, Ricardo Noronha, Jorge Fontes, António Simões do Paço, Fernando Rosa und Dominic Heilig enthält das Buch auf zwei DVDs den Dokumentarfilm Viva Portugal! von Malte Rauch, Christiane Gerhards, Serge July und Samuel Schirmbeck, ein einzigartiges Zeitdokument, das in den Jahren 1974-1975 entstand sowie den Film Scenes from the Class Struggle  in Portugal des amerikanischen Regisseurs Robert Cramer aus dem Jahr 1977.

 

Urte Sperling: Die Nelkenrevolution in PortugalUrte Sperling hat in diesem Jahr im PapyRossa Verlag den Band Die Nelkenrevolution in Portugal veröffentlicht. Dieser weniger umfangreiche Band (130 Seiten) gibt einen Überblick zum Geschehen 1974/75, die wichtigsten Akteure, die Ziele und Ergebnisse und hält fest, was davon heute noch geblieben ist.

Die hier angekündigten Bücher sind wie immer über unsere Buchhandlung lieferbar.

Dellwo/Baer: 25.April 1974 – Die Nelkenrevolution. Das Ende der Diktatur in Portugal, Laika-Verlag, 2012, 24,90 EUR

Urte Sperling: Die Nelkenrevolution in Portugal, PapyRossa Verlag 2014, 9,90

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter portugiesische geschichte

25. April 1974 – Die Nelkenrevolution

In der Reihe „Bibliothek des Widerstands“ des Laika-Verlags ist jetzt ein umfangreiches Buch zur portugiesischen Nelkenrevolution erschienen. Der von Willi Baer und Karl-Heinz Dellwo herausgegebene Band 25. April 1974 – Die Nelkenrevolution enthält unter anderem Essays der bekannten Historiker Fernando Rosas, Dalia Cabrita Mateus und Raquel Varela.

Neben der lobenswerten Tatsache, dass es wieder ein aktuelles Buch zur jüngeren portugiesischen Geschichte in deutscher Sprache gibt, sind die „Beigaben“ zu diesem Buch besonders interessant. Enthalten sind auf zwei DVDs der Dokumentarfilm Viva Portugal! von Malte Rauch, Christiane Gerhards, Serge July und Samuel Schirmbeck, ein einzigartiges Zeitdokument, das in den Jahren 1974-1975 entstand sowie der Film Scenes from the Class Struggle  in Portugal des amerikanischen Regisseurs Robert Cramer aus dem Jahr 1977.

25.April 1974 – Die Nelkenrevolution. Das Ende der Diktatur in Portugal, Laika-Verlag, 2012, 24,90 EUR (ab sofort bei uns erhältlich)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter portugiesische geschichte