Tagesarchiv: 5. November 2013

Lusophone Völkerverständigung

Die Unterschiede zwischen brasilianischem und europäischem Portugiesisch sind Ausgangspunkt für das Buch Uma viagem a Portugal (Eine Reise nach Portugal), auf dies sich die in Brasilien seit vielen Jahren populäre „Turma da Mônica“ von Mauricio de Sousa begibt.

Turma da Mônica - Uma viagem a PortugalMônica und ihre Freunde werden von ihrem portugiesischen Freund António Alfacinha begleitet, der während der Reise die wichtigsten Unterschiede zwischen portugiesichem und brasilianischem Portugiesisch erklärt. Entstanden ist so ein bebildertes Wörterbuch mit 250 Einträgen und kleinen Geschichten zu den wichtigsten lexikalischen Unterschieden zwischen brasilianischer und europäischer Variante der portugiesischen Sprache.

Von Mauricio de Sousa ist im Oktober übrigens auch ein Kinderbuch in deutscher Sprache erschienen. Pelezinho erzählt in Comicform die Kindheit und Jugend von Brasiliens bekanntestem Fußballidol Pelé. Beide Bücher sind wie immer bei TFM erhältlich.

Turma da Mônica – Uma viagem a Portugal. As diferenças do português falado no Brasil e em Portugal

Mauricio de Sousa: Pelezinho

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter portugiesische Sprache

Prémio José Saramago geht an Ondjaki

Ondjaki mit Michael Kegler, Copyright: TFM

Ondjaki mit Michael Kegler, Copyright: TFM

Der angolanische Autor Ondjaki ist der Gewinner des in diesem Jahr zum 7. Mal verliehen Prémio Literário José Saramago. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wurde von der Stiftung des portugiesischen Buchclubs Círculo de Leitores initiiert und wird mit Unterstützung des portugiesischen Kulturministeriums alle zwei Jahre an einen jungen Autor oder eine junge Autorin (bis 35 Jahre beim Erscheinen des prämierten Buches) verliehen. Der diesjährigen Jury unter der Leitung von Guilhermina Gomes gehörten Pílar del Rio, Manuel Frias Martins, Maria de Santa Cruz,  Nazaré Gomes dos Santos,  Nélida Piñon, Ana Paula Tavares und  Vasco Graça Moura an. Ondjaki, der 1977 in Angola geboren wurde, erhält den Preis für seinen Roman Os Transparentes, der im vorigen Jahr erschienen ist und ein Bild des aktuellen Luanda entwirft.

Die Preisträger der vergangenen Jahre sind Paulo José Miranda (1999 – „Natureza Morta“), José Luís Peixoto (2001 – „Nenhum Olhar“), Adriana Lisboa (2003 – „Sinfonia em Branco“), Gonçalo M. Tavares (2005 – „Jerusalém“)  und valter hugo mãe (2007 – „O remorso de Baltasar Serapião“), João Tordo („As três vidas“) und Andréa del Fuego („Os Malaquias“).

Zuletzt erschien von Ondjaki in Zusammenarbeit mit António Jorge Gonçalves die Graphik-Novel Uma escuridão bonita.

In deutscher Übersetzung (von Claudia Stein)  liegt das Jugendbuch Bom dia, Camaradas vor.

Ein Porträt von Ondjaki wurde im vorigen Jahr bei Faust-Kultur veröffentlicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter angolanische literatur, literaturpreise

Microcontos – Minigeschichten

Microcontos - Minigeschichten aus BrasilienDer Münchner dtv-Verlag hat seine zweisprachige Reihe nun auch um einen Titel in brasilianischem Portugiesisch erweitert. Die von Luísa Costa Hölzl herausgegebene und von Wanda Jakob übersetzte Sammlung von Microcontos vereint Texte von Tata Amaral, Marçal Aquino, Beatriz Bracher, Marcelino Freire, Andréa del Fuego, Ivana Arruda Leite, Victor Paes, Adriana Lisboa, José Rezende Jr., Sidney Rocha, Luiz Ruffato, Walther Moreira Santos und Veronica Stigger.

Insgesamt enthält das Buch 86 Minigeschichten, die trotz Ihrer Kürze nicht unbedingt für Anfänger geeignet sind. Auf kleinstem Raum lassen die Autoren ihr ganzes literarisches Können spielen.

Wie auch die anderen Titel der Reihe dtv-zweisprachig ist das Buch im Paralleldruck gesetzt, sodass man jederzeit einen Blick auf die Übersetzung werfen kann.

Microcontos  – Minigeschichten aus Brasilien, zweisprachige Ausgabe portugiesisch-deutsch, ISBN 9783423095181, 8,90 EUR – wie immer bei uns erhältlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren