Schlagwort-Archive: ammann

Fernando Pessoa: Ich Ich Ich – Neues aus der Werkausgabe

Als Egon Ammann im gleichnamigen Verlag in den 1980er Jahren mit der Werkausgabe von Fernando Pessoa in deutscher Übersetzung begann, war nicht abzusehen, dass der Boden von Pessoas „Truhe“ so schnell nicht erreicht werden würde. Noch heute erscheinen in Portugal neue Pessoa-Ausgabe.  Und so ist es nicht verwunderlich, dass  auch die deutsche Werkausgabe, die der S.Fischer Verlag dankenswerterweise fortführt, noch lange nicht abgeschlossen ist.

In diesem Frühjahr erschien nun in der bewährten Übersetzung von Inés Koebel, der von ihr herausgegebene und zusammengestellt Band Ich Ich Ich – Selbstzeugnisse und Erinnerungen von Zeitgenossen.

Pessoa war Dichter und Theosoph, Pazifist und Monarchist, Klassiker und Futurist, der an sich selbst Zweifelnde und der sich selbst Überhöhende, der Misanthrop und der Menschenfreund. Eine Vielheit, die offenbart, was den Portugiesen umtrieb: sein Suchen, Zweifeln und Werden, seine inneren Kämpfe, seine Widersprüche, seine Sehnsucht nach Selbstvergewisserung und Identität.  Der Band enthält  eine Auswahl von Selbstanalysen, Tagebucheinträgen, Briefen und wird ergänzt durch Aussagen von Zeitgenossen.

Den neuen Band finden Sie ebenso wie die anderen Bände der Werkausgabe in unserer Buchhandlung (offline und online), neben zahlreichen Texten im portugiesischen Original.

Fernando Pessoa: Ich Ich Ich – Selbstzeugnisse und Erinnerungen von Zeitgenossen., S. Fischer, 2018, 25 EUR

Kommentare deaktiviert für Fernando Pessoa: Ich Ich Ich – Neues aus der Werkausgabe

Eingeordnet unter portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

2x Pessoa im letzten Ammann-Programm

Im letzten Programm des Ammann-Programm, der wie berichtet im Sommer seine verlegerische Tätigkeit einstellt, sind noch einmal zwei Titel von Fernando Pessoa erschienen:

Pessoas bekanntestes und sicher für den Verlag erfolgreichstes Werk Das Buch der Unruhe (deutsch von Inés Koebel)  in einer  Sonderausgabe auf Dünndruckpapier und außerdem der von Steffen Dix übersetzte Band Genie und Wahnsinn. Schriften zu einer intellektuellen Biographie, den der Übersetzer und Pessoa-Forscher gemeinsam mit Jerónimo Pizarro herausgegeben hat. In diesem Band sind nahezu alle Dokumente zu den Themen Genie, Wahnsinn, Degeneration und Psychopathologie aus dem Nachlass Pessoas zusammengefasst worden.

Bleibt zu hoffen, dass die noch lange nicht vollständige Edition von Pessoas Werk in deutscher Übersetzung in einem anderen Verlag in gleicher Qualität fortgeführt werden kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literatura portuguesa, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

Jochen Nix liest Fernando Pessoa

am Freitag, den 13.11.2009, 19.30 Uhr, Zentralbibliothek Frankfurt am Main, Hasengasse 4

Eine Veranstaltung der Stadtbücherei Frankfurt in Zusammenarbeit mit TFM – Centro do Livro

„Gott schloß das Meer mit Abgrundsiegeln
und ließ es doch den ganzen Himmel spiegeln…“

diesen Titel gab Jochen Nix folgerichtig einer faszinieren­den Collage, die er aus dem facettenreichen Werk Pessoas komponiert hat

Fernando PessoaFERNANDO PESSOA
, der bedeutendste moderne Dich­ter Portugals, gehört zu den großen literarischen Erneue­rern und ist nicht nur der Be­gründer der modernen Dich­tung seines Landes, sondern eine der Schlüsselfiguren in der Entwicklung der Dich­tung des 20. Jahrhunderts überhaupt.
Von seinem überaus umfang­reichen und komplexen Werk wurde zu seinen Lebzeiten nur ein geringer Teil gedruckt, er schrieb »für die Truhe«, in der sich nach seinem Tod ein kaum zu erschöpfender Nachlass fand. Er stellte sein Schaffen unter die Devise: »Sei vielgestaltig wie das Weltall!«, und so schuf er nicht nur Gedichte und poetische Prosatexte verschiedenster, ja widersprüchlichster Art, sondern auch Verkörperungen seines Denkens und Schaffens: seine Heteronyme. Er gab seinem vielfach gespaltenen Ich die Namen Alberto Caeiro, Ricardo Reis und Álvaro de Campos, nebst einer großen Zahl Halb- oder Unterheteronyme. Traditionalismus und Avantgardismus, agnostischer Rationalismus oder antikisierendes Heidentum und metaphysische Unruhe, liedhafte Einfachheit und gewagtes Sprachspiel stehen in seiner Person und seinem Werk einander gegenüber.

JOCHEN NIX
wurde 1943 in Frankfurt/Main geboren und hat sich als Theater- und Fernsehschauspieler sowie durch Regiearbeiten am Theater und beim Rundfunk einen Namen gemacht. Vielfältige Sprecherrollen im Hörfunk und zahllose Literatur-Lesungen weisen ihn auch als exzellenten Rezitator aus.

Musikalisches Intermezzo: Jorge Galbassini (Gitarre) aus Argentinien

Wir möchten mit diesem Abend den Verlegern des Ammann Verlags, Egon Ammann und Marie Luise Flammersfeld, danken, deren jahrelanges Engagement es ermöglichte, dass Fernando Pessoas Werk heute auch im deutschen Sprachraum bekannt ist. Der Ammann Verlag beendet seine verlegerische Tätigkeit Mitte nächsten Jahres.

Eintritt: 5,00 EUR/ermäßigt 3,50 EUR

3 Kommentare

Eingeordnet unter Nicht kategorisiert