Schlagwort-Archive: bibel

José Saramago: Das Evangelium nach Jesus Christus

„Es lebten Josef und Maria in einem kleinen Ort mit Namen Nazareth, an einem Fleck von wenig und wenigen, im Lande Galiläa. Sie bewohnten ein Haus, das, fast allen anderen gleich, eher ein ungefüger Würfel aus Lehmziegeln war“ – so beginnt José Saramagos Erzählung von Jesus‘ Leben. Der HR2 sendet in dieser und in der kommenden Woche eine gekürzte Lesung des großen Romans Das Evangelium nach Jesus Christus (O Evangelho segundo Jesus Cristo) – zum 100. Geburtstag des portugiesischen Literaturnobelpreisträgers in einer Bearbeitung von Heide Böwe. Der bekannte österreichische Schauspieler Cornelius Obonya hat den Roman gelesen, die Regie führte Götz Frisch. (Produktion MDR 2006)

In José Saramagos Version der Geschichte Jesu trifft man auf eine Christusfigur, die durch und durch menschliche Züge aufweist: Lebenshungrig und sinnenfroh, aber auch ängstlich und zweifelnd geht sie durch die Welt. Der bedeutende portugiesische Schriftsteller rüttelt in seiner gewagten Interpretation der „Heilandsgeschichte“ an den Fundamenten unserer Kultur und stellt mit beeindruckender Radikalität Geschichte, Religion und Legende in Frage.

Weitere Informationen:

14.11.-2.12.2022 (15 Folgen)
Montag-Freitag 09:05 Uhr, Wiederholung um 14:30 Uhr.
Jede Folge ab Sendedatum für 7 Tage online auf hr2.de und als Komplettangebot vom 14.11. bis 27.12.2022 in der ARD-Audiothek

Kommentare deaktiviert für José Saramago: Das Evangelium nach Jesus Christus

Eingeordnet unter literatura portuguesa, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

José Saramago: Caim

José Saramago: CaimDer vor knapp einer Woche erschienene neue Roman „Caim“ des portugiesischen Nobelpreisträgers ist zweifellos derzeit das Thema der portugiesischen Literaturwelt, und nicht nur dieser. Schon kurz nach Erscheinen des Romans, dessen Protagonist die biblische Figur Kain ist, begann eine große Polemik, die noch immer andauert und in vielem an die Diskussion um das Buch „O Evangelho segundo Jesus Cristo“ von vor 20 Jahren erinnert. Der bisherige Gipfel sicherlich die abwegige Forderung eines portugiesischen Europaabgeordneten, Saramago solle auf die portugiesische Staatsbürgerschaft verzichten.

Bei aller Diskussion wird gern vergessen, dass es sich (nur) um Literatur handelt. In dem zweifellos polemischen Buch, wird Kain, der nach dem Mord an seinem Bruder Abel von Gott mit dem Kainsmal versehen und zum Umherirren verdammt ist, von Saramago auf eine Zeitreise durch die Geschichte(n) des Alten Testaments geschickt. Der Erzähler kommentiert unter anderem die Zerstörung von Sodom und Gomorrha, die Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies, den Turmbau zu Babel, die Geschichte um das Goldene Kalb und andere Begebenheiten aus der Bibel. Eine Bibel als Parallellektüre ist deshalb übrigens nicht verkehrt, vor allem wenn man nicht ganz so bibelfest ist und Humor, Ironie und Kritik in Gänze verstehen möchte.

Ein Streitgespräch von José Saramago mit dem katholischen Theologen José Tolentino Mendonça können Sie hier (Online-Ausgabe der Wochenzeitung Expresso) nachlesen. Interessant auch das ausführliche Interview das Diário de Notícias mit Saramago geführt hat (beide in portugiesischer Sprache).

Darüberhinaus gibt die Fundação José Saramago einen umfassenden Überblick über das Medienecho.

Bis das Buch in deutscher Übersetzung erscheint, werden sicher noch einige Monate vergehen. In der Zwischenzeit steht die Originalausgabe zum Verkauf, ab sofort bei uns in der Buchhandlung (wie immer vor Ort und online).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter josé saramago